Gestreifter Käsekuchen

Käsekuchen sind ja schon eine Wissenschaft für sich. Mager oder Vollfett Quark? Gelatine oder Puddingpulver dazugeben? Muss ich den Quark schon einen Tag vorher abtropfen lassen um überschüssiges Wasser zu verlieren? Fragen über Fragen und eine Antwort: dieses Rezept.

Das braucht ihr:

Für den Keksboden:
80 g Vollkornbutterkekse
1 EL Vollrohrzucker (z.B. Mascobado)
1/2 TL Vanille
40 g Butter
2 EL Kakaopulver
Prise Salz

Für die Füllung:
250 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
250 g Magerquark
250 g Quark (20%)
150 g Puderzucker
abgeriebene Schale einer Zitrone
1/2 TL Bourbon Vanille
3 Eier
Prise Salz
2 EL Kakao für einen Teil des Teiges

Und so gehts:

Beginnt mit dem Boden. Stellt den Ofen auf 180°C (Umluft) und stellt die Butter in einer Schale zum schmelzen hinein. Nun müsst ihr die Butterkekse zerbröseln. Das geht entweder in einem Mixer oder mit einem Gefrierbeutel und einem Nudelholz. Für die zweite Variante gebt ihr die Kekse in einen Gefrierbeutel und verschließt diesen mit einer Klammer. Dann walzt ihr mit dem Nudelholz darüber, bis alles schön klein ist. Gebt anschließend den Kakao, Zucker, Salz und die Vanille hinzu, verschließt den Beutel wieder und mischt alles schön durch. Wenn die Butter geschmolzen ist, gebt ihr die Keksbrösel hinein und vermischt alles gut. Den Boden eurer Springform (17cm) kleidet ihr mit Backpapier aus und drückt nun die Keksbrösel-Butter-Mischung schön fest, dass ein Boden entsteht. Ab damit für 10 Minuten in den Ofen. Nach dieser Zeit herausnehmen und auskühlen lassen und den Ofen auf 160°C herunterregeln.
Nun gehts an die Füllung. Dazu gebt ihr alle Zutaten (ausser Kakao) zusammen in eine Schüssel und rührt für ca. 3 Minuten durch. Wenn ihr Kristallzucker benutzt müsst ihr solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann teilt ihr von dieser Masse ca. 1/3 ab und färbt dieses in einer anderen Schüssel mit den 2 EL Kakao.

Und jetzt gehts ans „aufbauen“. Ihr braucht Alufolie, die ihr zu Kreisen verschiedener Größe formt, damit ihr den Teig trennen könnt und so später die Streifen im Kuchen entstehen. So sollte das ungefähr aussehen. Ihr könnt natürlich auch mehrere Streifen machen, dazu braucht ihr nur mehr Kreise aus Alu. Oder ihr macht ein ganz anderes Muster? Sterne? Tupfen? Etc.?

Achtet darauf, die Quarkmasse zuerst in den mittleren Kreis zu füllen und arbeitet euch dann nach aussen. Sonst werden die Kreise zu unförmigen Ovalen zerquetscht.

Wenn die Kreise fertig gefüllt sind, zieht ihr die Alufolie langsam gerade nach oben heraus und gebt den Kuchen für ca. 70 Minuten in den Ofen. Dabei wird dieser ziemlich aufgehen, fällt danach aber wieder zusammen. Sobald die Oberfläche leicht bräunt, ist der Kuchen fertig und ihr könnt ihn auskühlen lassen. Im Kühlschrank hält dieser sich auch einige Tage, vor dem Verzehren solltet ihr ihm aber ca. 1 Stunde Zeit zum temperieren geben.
Guten Appetit.

Merken

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.