Nusstörtchen nach Engadiner Art

Gestern mittag habe ich mir schon vorgenommen am Abend zu backen, hatte aber keine Idee was ich machen soll. Also hab ich mal in der Arbeit gefragt: mein Arbeitskollege Patrick hat sich dann eine Engadiner Nusstorte gewünscht, da aber weder er, noch ich Walnüsse mag, habe ich Paranüsse, Pistazien, Erdnüsse und Pinienkerne verwendet.

Das braucht ihr:

150 g Nüsse (z.B. Paranüsse, Pistazien, Erdnüsse, Pinienkerne)
1/2 TL Zimt
2 Kardamomkapseln
1/2 TL Bourbon Vanille
2 EL Sahne
10 g Zucker
50 g Mascobado Zucker (Vollrohrzucker)
2 TL Honig (Robinie)

200 g Mehl
1 Ei
100 g Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt

Und so gehts:

Startet am besten mit dem Mürbteig, denn der muss für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.  Dazu verknetet ihr einfach alle Zutaten (die Butter sollte weich sein) zu einer homogenen Masse und dann ab damit in den Kühlschrank.
Nun könnt ihr anfangen eure Nüsse grob zu hacken und in einem Topf schon mal den Zucker mit den Gewürzen mischen.
Wenn der Teig wieder fest geworden ist, nochmals kneten, ausrollen und eine Form damit einkleiden.
Stellt den Ofen auf 180 °C und fangt an auf dem Herd langsam den Zucker zu schmelzen. Achtet darauf, die Platte nur auf mittlerer Stufe zu betreiben, damit euch der Zucker nicht verbrennt. Wenn der Zucker anfängt zu karamellisieren heißt es schnell sein, gebt die Nüsse dazu und rührt um, damit nichts anbrennt. Sobald der Zucker komplett geschmolzen ist, gebt ihr 2 TL Honig dazu und rührt wieder kräftig. Nun noch die Sahne hinzugeben, die Platte auf niedrigste Stufe stellen und für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Währenddessen immer wieder umrühren. Gebt die Füllung in die Form und drückt sie platt, damit ihr eine gerdae Oberfläche bekommt. Aus dem restlichen Teig könnt ihr dann, wie ich Streifen ausschneiden oder Sternchen ausstechen usw. und den Kuchen damit belegen.
Dann ab in den Ofen und für ca. 30 Minuten backen. Wenn der Teig bräunt ist der Kuchen fertig. Lasst ihn auskühlen und dann kanns losgehen mit dem Verputzen.
Die angegebene Menge reicht für eine Springform von 17 cm, der Kuchen hält sich im Kühlschrank locker eine Woche, vor dem Verzehren solltet ihr ihm aber ca. 1 Stunde zum temperieren geben, denn aus dem Kühlschrank ist das Karamell sehr hart.

Geschenktipp: da der Kuchen sehr unempflindlich ist, eignet er sich gut zum verschicken per Post. Also schnell das Nusstörtchen in Cellophan verpackt, eine Kerze zum draufstecken und Streichhölzer dazu legen, fertig ist eine tolle Geburtstagsüberraschung.

 

Merken

Save

Save

2 Comments

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!