Saté Hähnchen mit Erdnussoße und Gurkensalat

Ein Klassiker der thailändischen Küche. In meinem Lieblings-Thai-Imbiss werden die Saté Spieße immer mit diesem Koriander-Gurken-Salat serviert. Ich bin ja ein absoluter Fan von Koriander und ich weiß auch, dass sich gerade bei diesem Kraut die Geister scheiden. Ihr könnt ihn aber auch weglassen und statttdessen z.B. Thaibasilikum ausprobieren.

Das braucht ihr:

Gurkensalat:
1 EL Limettensaft
1 EL Öl (am besten gemschacksneutrales z.B: Raps- oder Distelöl)
1 TL Zucker
Salz
2 Stängel Koriander
1/2 Gurke

Saté Spieße:
200 g Hähnchenbrust
2 TL Thai-Curry Pulver
2 EL Öl
2 Stangen Zitronengras oder 4 Schaschlikspieße

Erdnusssoße:
2 EL Erdnusscreme
1 TL rote Thai-Curry Paste
1 EL frischer klein gehackter Ingwer
8 EL Kokosmilch

Und so gehts:

Beginnt mit dem Marinieren des Hähnchens. Dazu schneidet ihr eine Hähnchenbrust in 4 etwa gleich dicke Streifen und schneidet mit einem Messer 4 kleine Löcher hinein, durch die ihr anschließend das Zitronengras (beide Halme halbieren) oder eure Schaschlikspieße steckt. Rührt nun das Currypulver mit dem Öl an und bestreicht das Hähnchen damit. Ab in den Kühlschrank, bis ihr mit dem Rest fertig seid.

Für die Erdnussoße schneidet ihr erst mal den Ingwer in kleine Würfelchen und bratet ihn in einer Kasserolle an, wer keine Ingwer Stückchen mag, kann ihn auch reiben. Gebt nach ein paar Minuten die Kokosmilch dazu und kocht den Ingwer ein wenig weich. Nach ca. 3 Minuten gebt ihr dann noch die Erdnusscreme und die Curry-Paste dazu und köchelt für weitere 5 Minuten. Dann könnt ihr die Soße in ein Schälchen füllen.
Die Gurke schneidet ihr klein und würzt sie mit allen Zutaten fürs Dressing. Den Koriander könnt ihr klein schneiden und auch mit untermischen oder einfach oben auflegen.

Bratet nun noch die Spieße in der Pfanne an und serviert diese zusammen mit der leckeren Erdnuss-Soße und dem frischen Gurkensalat. Lass es euch schmecken.
Die hier angegebe Menge reicht als Hauptmahlzeit für eine Person oder als Vorspeise für zwei.

Merken

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!