Aprikosenmarmelade

Ich liebe Aprikosenmarmelade, doch leider schmeckt die Marmelade aus dem Supermarkt einfach nur nach Zucker und ziemlich wenig nach den fruchtigen frischen Früchtchen. Da es diese aber ja gerade jetzt überall zu kaufen gibt habe ich sie heute selbst gemacht. Das wichtigste für diese Marmelade? Zeit. Denn die aufgeschnittenen Aprikosen müssen erst mal über Nacht (8 Stunden) im Gelierzucker liegen um Saft zu ziehen. Dafür schmeckt sie dann aber super fein und fruchtig. Wie wäre es, diese Marmelade morgen für das Sonntagsfrühstück vorzubereiten?

Das braucht ihr:

900 g Aprikosen
300 g Gelierzucker 3:1
1 Prise Zitronensalz
Viel Zeit

Und so gehts:

Viertelt die Aprikosen und legt diese in einen Topf, gebt dann gleich den Gelierzucker dazu und lasst das Ganze über Nacht oder für 8 Stunden stehen.

Der Zucker zieht Saft aus den Aprikosen, so dass ihr am nächsten Tag eine saftige Marmelade kochen könnt ohne, dass euch die Früchte am Topfboden anbacken. Wenn ihr noch kein Zitronensalz selbst hergestellt habt könnt ihr auch den Abrieb einer 1/4 Zitrone und eine Prise Salz zugeben.

Nun erhitzt ihr die Marmelade und püriert sie kurz bevor sie kocht kräftig durch. Ein paar Fruchstücke lasse ich gerne zurück. Dann noch für 4 Minuten sprudelnd kochen und dabei immer umrühren damit nichts anbrennt. Dann die Marmelade heiß in sterilisierte Gläser füllen, zuschrauben und für 5 Minuten auf den Kopf stellen. Anschließend umdrehen und ganz erkalten lassen.
Die Marmelade hält sich mind. einhalbes Jahr.
Ich habe 4 Gläser gefüllt, die zwischen 150 und 250 ml Marmelade fassen.

Merken

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.