Mittwoch, 1. Oktober 2014

Gedeckter Apfelkuchen

Der goldene Oktober ist da - naja oder so ähnlich. Momentan ist der noch ziemlich grau, aber das ändert sich hoffentlich bald. Zum Start in diesen Monat habe ich heute ein Rezept für einen lecker herbstlichen gedeckten Apfelkuchen für euch. An dieser Stelle möchte ich gleich mal danke sagen an den edlen Spender, der am Wochenende todesmutig die Äpfel vom Baum gepflückt hat. Danke Andi. :-)


Das braucht ihr:

Für den Teig:
350 g Mehl
100 g Zucker
1 TL Zimt
Prise Salz
250 g Butter
ca. 20 g gepufften Amaranth (z.B. von dm)

Für die Füllung:
1 kg Äpfel
90 g Zucker
100 g Gelierzucker
100 ml Saft (Apfel, Pflaume, Kirsch, etc.)
1 TL Zimt
1 TL Vanille
Saft einer Zitrone

Für die Glasur:
75 g Puderzucker
Saft einer halben Zitrone
und ca. 2 EL kochendes Wasser

Und so gehts:

Ich weiß, eigentlich soll man einen Mürbteig immer aus kalter Butter machen und sich dabei die Finger wund kneten, aber:ich mache das immer ein wenig anders, und es klappt wunderbar. Ich schmelze die Butter und verknete sie dann mit Mehl, Zucker, Salz und Zimt zu einem homogenen Teig. Diesen lege ich dann für 2 Stunden in den Kühlschrank und das Ergebnis ist ein super Mürbteig und entspannte Hände.
Für die Füllung schneidet ihr die Äpfel klein und gebt sie mit allen anderen Zutaten, ausser dem Zitronensaft und dem Gelierzucker in einen Topf. Dünstet die Äpfel für ca. 15 Minuten, bis sie etwas weich aber noch bissfest sind. Gießt dann die überschüssige Flüssigkeit durch ein Sieb ab und gebt den Gelierzucker und den Zitronensaft dazu, wenn die Äpfel abgekühlt sind. 2/3 des Teiges verteilt ihr in einer 26 cm Springform. Denkt daran euch ca. 1/3 des Teiges für die Decke zurückzubehalten. Das könnt ihr entweder durch hineindrücken tun oder ihr rollt den Teig mit einem Nudelholz aus und legt ihn dann in die Form. Ich persönlich drücke ihn lieber hinein. Den Rand zieht ihr ca. 5 cm hoch. Wenn ihr das fertig habt stellt die Form nochmal in den Kühlschrank um den Teig wieder kalt werden zu lassen. Die Decke rollt ihr auch gleich aus und legt auch diese wieder in den Kühslschrank.
Anschließend verteilt ihr den Amaranth auf dem Boden des Teiges. Der Amaranth kann noch etwas Flüssigkeit aufnehmen und so verhindern, dass euer Boden durchweicht. Die Apfelfüllung verteilt ihr nun in der Form und streicht sie schön glatt. Dann noch die Teigdecke auflegen und mit dem Teigrand verbinden. Nun backt ihr euren Kuchen für 45 Minuten bei 175°C Umluft. 
Der Teig sollte leicht gebräunt sein. Wer möchte kann dann noch mit Puderzucker glasieren. Lasst es euch schmecken.


Kommentare:

  1. Liebe Tina, habe heute diesen Apfelkuchen ausprobiert. Er ist köstlich! :)
    Einziges Problem: die Decke. Es war irgendwie sehr schwer ein einziges Deckenteil zu machen und auf den Kuchen zu befördern. Aber es klappt auch mit mehreren Teilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Imke,

      ja stimmt es ist ein wenig schwierig die Decke in einem Teil auf den Kuchen zu befördern. Ich habe die Decke auf ein Backpapier ausgerollt und nochmals für 10 Minuten in den Kühlschrank gelegt, damit er hart wird. So ging es zwar nicht wirklich einfach aber zumindest in einem Stück. ;-)

      Liebe Grüße Tina

      Löschen