Pilzravioli mit Petersilien-Cashew-Pesto – vegan

Weihnachten steht ja schon fast vor der Tür – ok, ok. Einige von euch werden jetzt wahrscheinlich die Augen verdrehen und sich denken: „Die hat sie doch nicht mehr alle?!“ 😉 Aber hey, ich finde die Vorweihnachtszeit toll. Ich freue mich darauf mir schöne Geschenke zu überlegen und kreativ zu werden, Adventskalender zu basteln und und und… und weil es ja bald soweit ist – ja ok, ich hör ja auf – habe ich mir mal Gedanken zu einem tollen festtäglichen Essen gemacht, das komplett vegan ist. Gar nicht so einfach, fand ich. Aber dann kam mir die Idee Pasta selbst zu machen – genauer Ravioli in Sternform, das Ganze mit einer zu Weihnachten passenden Füllung zu versehen und voila – hier sind sie, meine veganen Stern-Pilzravioli, die man sogar jetzt schon vorbereiten und trocknen kann.

Das braucht ihr:

Für den Nudelteig:
300 g Spätzle – und Nudelmehl (z.B. von der Spielberger Mühle*)
3 gestr. EL Sojamehl (z.B. von der Spielberger Mühle*)
9 EL Wasser
1,5 EL Olivenöl
1,5 TL Salz

Für die Nudel-Füllung:
80 g  Cashew Mus
20 g getrocknete gem. Pilze oder getr. Steinpilze
30 g Olivenöl
1 gestr. TL Salz
1 gestr. TL weißer Pfeffer

Für das Petersilienpesto:
8 TL Olivenöl
2 gehäufte TL Cashewmus
1/2 Bund Petersilie
je 1 gestr. TL Salz und frisch gemahlener weißer Pfeffer

Und so gehts:

Gebt in eine Schüssel das Sojamehl und Wasser und verrührt beides miteinander, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Sojamehl, fungiert hier als Eiersatz. Es ist ein relativ fettes Mehl und hat einen hohen Eiweißanteil, dadurch bindet es den Teig sehr gut. Gebt anschließend das Olivenöl dazu und verrührt dieses mit dem Sojabrei. Nun noch Mehl und Salz dazu und kräftig kneten. So lange, bis der Teig leicht glänzt. Das dauert schon so ca. 10 Minuten und fordert von euch schon etwas Kraft und Geduld. Wenn der Teig soweit ist, wickelt ihn in ein Geschirrtuch und lasst ihn für 30 Minuten ruhen.
Währenddessen könnt ihr die Füllung vorbereiten. Dazu braucht ihr einen kleinen Mixer und 20 g getrocknete Pilze. Ich habe gemischte Pilze verwendet, die ich im September im Wald gesammelt und getrocknet habe. Ihr könnt aber auch getrocknete Steinpilze kaufen und diese verwenden. Gebt sie in den Mixer und pulverisiert sie. Das Pilzpulver vermischt ihr dann mit dem Cashewmus, dem Olivenöl und Salz und Pfeffer.

Dann kümmert ihr euch wieder um die Nudeln. Dazu walzt ihr die Hälfte des Teiges mit einem Nudelholz so dünn wie möglich, ca. 1 bis 2 mm dünn. Die andere Hälfte walzt ihr auch. Die Teigfladen sollten beide in etwa die gleiche Größe und Form haben. Auf der einen Seite markiert mit eurem Plätzchenausstecher die Formen durch leichtes andrücken (aber nicht ausstechen!!!), damit ihr wisst wo genau ihr die Füllung hinsetzen müsst.

Seid ihr damit fertig legt ihr in die Mitte eines jeden Sterns eine ca. Haselnussgroße Menge der Füllung. Nun befeuchtet ihr mit einem Pinsel den Teig, damit die zweite Hälfte gut darauf kleben bleibt. Legt gleich den zweiten Teigfladen oben auf und drückt ihn um jeden Füllungsknubbel herum fest. Achtet darauf, so wenig Luft wie möglich einzuschließen. Dann könnt ihr die einzelnen Sterne ausstechen und die Ränder mit einer Gabel festdrücken, damit beim Kochen auch wirklich nichts aufgeht. Macht das solange, bis alle Füllung aufgebraucht ist. Ich habe einen Sternausstecher mit einem Durchmesser von 6 cm (gemessen von Spitze zu gegenüberliegender Spitze) benutzt und insgesamt 40 Ravioli herausbekommen.
Lasst diese nun auf einem Gitter noch etwas liegen, zumindest solange, ihr das Pesto vorbereitet.
Dazu hackt ihr die Petersilie klein und vermischt sie mit den anderen Zutaten am Besten in einem Mörser, habt ihr da keinen zur Hand könnt ihr das auch mit einem Löffel tun, müsst aber dann vorher die Petersilie sehr fein hacken. Gebt Salz und Pfeffer hinzu und schmeckt nochmal ab. Evtl. braucht ihr mehr Salz und Pfeffer. Wer möchte kann auch noch eine Prise Muskat mit hineingeben, das passt sehr gut zu den Pilzen.
Setzt nun einen Topf mit Salzwasser auf und kocht dieses auf. Legt die Ravioli dann hinein, wenn das Wasser nich mehr kocht und lasst sie im siedenden Wasser gar ziehen. Das dauert je nachdem wie lange die Ravioli getrocknet haben zwischen 4 und 7 Minuten. Heizt eine Pfanne auf und gebt das Pesto hinein und schwenkt die Ravioli dann kurz darin. Nun noch auf einem Teller anrichten und fertig.

Als Hauptmahlzeit reicht die Menge wahrscheinlich für 4 Personen (10 Ravioli pro Person), wenn ihr die Ravioli als Vorspeise servieren wollt reichen 5 Stück pro Person und die Hälfte des Pestos. Den Rest könnt ihr ja einfach auf einem Gitter über der Heizung trocknen und dann in Tüten abfüllen. Ist zusammen mit einem Glas Pesto auch ein tolles Geschenk.

Auch, wenn ihr das auf den ersten Blick nicht glaubt. Es ist wirklich nicht schwer diese Nudeln zu machen. Klar, ihr müsst geduldig sein, weil es dauert das ständige Ausrollen und Andrücken und mit der Gabel den Rand zusammendrücken, aber das Ergebnis kann sich doch sehen lassen. Auch Anfänger in der Küche können dieses Rezept auf jeden Fall nachkochen. Plant euch dann aber ca. 3 Stunden Vorbereitungszeit ein.
Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen.

Dieses Rezept möchte ich gerne beim Küchenplausch Event Die besten Weihnachtsrezepte für deine Liebsten einreichen.

Und zusätzlich passt dieses Rezept noch wunderbar zu Sabines Blogevent in dem sie vegetarisches Seelenfutter sucht.

Seelenfutter

 

*Werbung

An dieser Stelle möchte ich nochmals Danke sagen an die Spielberger Mühle, die mir das Spätzle- und Nudelmhel sowie das Sojamehl zum Testen zur Verfügung gstellt hat. Ich finde beide Produkte toll und werde bald wieder Pasta machen.

Merken

4 Comments

  1. Tina Lecker

    Liebe Sabine,

    vielen Dank.:-) Ja, das Trocknen klappt wunderbar, ich hab die Nudeln dazu auf einem Gitter über die Heizung gestellt und da stehen die jetzt seit Sontnag und sind schon wunderbar trocken. Das Gute ist ja, dass Cashew-Mus an sich bei Raumtemperatur nicht schimmelt, getrocknete Pilze auch nicht und Olivenöl und Salz und Pfeffer ja sowieso nicht. 🙂
    Liebe Grüße, Tina

  2. Anonym

    Hallo =)
    kann man für die füllung auch frische pilze nehmen oder ist das dann zu "feucht" ich hab noch eingefrorene steinpilze vom herbst 😉 das wäre perfekt zum verarbeiten =)

  3. Tina von LECKER&Co

    Hallöchen,

    ehrlich gesagt, denke ich nicht, dass man frische Pilze für die Füllung verwenden kann. Ich vermute, dass die schimmeln und kann mir auch vorstellen, dass eine so feuchte Füllung am Ende zu wässrig schmeckt. Aber wie wäre es, wenn du einfach die Geschichte umdrehst? Fülle doch deine Ravioli mit Cashew und Petersilie (am besten getrocknete) und mache eine Pilzsoße/Pilzpesto dazu? Das Pesto muss dann schnell gegessen werden, aber die Nudeln könntest du trotzdem trocknen. 😉

    Viele Grüße, Tina

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.