Dienstag, 16. Dezember 2014

Elisenlebkuchen mit Orangen und Kardamom

Wie ihr ja wahrscheinlich wisst wohne ich in Mittelfranken, unweit von Nürnberg, also quasi an der Stadtgrenze zur Lebkuchenstadt. Jetzt vor Weihnachten duftet hier alles nach diesem feinen Gebäck, und da die Nürnberger die Elisenlebkuchen erfunden haben habe ich mich nicht lumpen lassen und eben solche kreiert. Ganz ohne Mehl dafür mit vielen Nüssen, Honig, Früchten und Gewürzen.



Das braucht ihr:

500 g Puderzcker
5 Eier (M)
Prise Salz
60 g Honig
400 g gem. Mandeln
200 g gem. Haselnüsse
1 EL Rosenlikör
50 g getr. Aprikosen
50 g getr. Feigen
Abrieb von 2 Bio-Zitronen und 2 Bio-Orangen
1 geh. TL Zimt
1/3 TL Muskatblüte
7 Nelken
3 Pimentkörner
1 Sternanis
4 Kardamom Kapseln
300 g Blockschokolade (zartbitter)
80 g Puderzucker
2 EL Orangensaft
eine Hand voll ganzer Mandeln zum Verzieren
ca. 40 Oblaten (Durchmesser 70 mm)

Und so gehts:

Schlagt den Puderzucker zusammen mit den Eiern Schaumig. Das geht besonders gut in einer Küchenmaschine, falls ihr keine habt braucht ihr vorallem Geduld. Der Schaum muss nicht stehen aber ein schönes weiß annehmen. Ist dieser fertig stellt ihn am Besten in den Kühlschrank solange ihr die restlichen Zutaten vermischt. Schneidet die Aaprikosen und Feigen in kleine Würfelchen. Wirklich klein, denn sie sollen sich ja später im Lebkuchenteig gut verteilen. Größer als 3 mm sollten sie daher nicht sein. Gebt nun in eine große Schüssel die gemahlenen Nüsse, dann darauf den Honig und den Rosenlikör, Salz, Aprikosen und Feigen hinein und schon mal ein wenig vermischen. Wer es gerne etwas kerniger mit Biss mag kann 200 g gemahlene Mandeln durch gehobelte ersetzen. Nun reibt ihr die Schale von 2 Orangen und 2 Zitronen ab. Diese ersetzen den Geschmack vom Orangeat und Zitronat – und ihr werdet feststellen, das ist viel leckerer!!!


Gebt nun noch eure Gewürze in einen Mörser: Nelken, Sternanis, Piment und Kardamomkörner (natürlich diese erst aus der Kapsel nehmen) solltet ihr auf jeden Fall im Ganzen kaufen, denn sie verlieren sonst ihr feines Aroma. Reibt sie zu einem feinen Pulver und gebt sie zusammen mit Zimt und Muskatblüte zu euren Nüssen. Vermischt alles schon mal sehr gründlich und achtet vorallem darauf, dass ihr die getrockneten Früchte gut verteilt, denn diese kleben gerne zusammen. Zum Schluss hebt ihr den Eier-Zucker-Schaum unter und streicht diesen nun auf die Oblaten. Dazu macht ihr euch die Hand, mit der ihr die Lebkuchenmasse verteilen wollt nass (die andere Hand, die die Oblate hält sollte trocken bleiben) und streicht die Masse auf die Oblate, sodass ihr eine schöne glatte Oberfläche und glatte Ränder bekommt. Es macht gar nichts, wenn der Lebkuchenteig dann oben richtig feucht ist, aber so klebt er nicht an den Fingern. Legt die Oblaten dann auf ein Backbleck mit Backpapapier mit ca. 4 cm Abstand zueinander, denn die Lebkuchen gehen ein wenig auf. Heizt nun Ofen den auf 160°C Umluft vor und backt sie dann für 22 bis 25 Minuten, je nachdem wie braun ihr sie gerne mögt.



Ich habe aus der angegebenen Menge 38 Lebkuchen erhalten. Wenn ihr kleinere Lebkuchen machen möchtet, bekommt ihr natürlich mehrere heraus, auch die Backzeit müsst ihr dann etwas verkürzen.
Sind die Lebkuchen abgekühlt könnt ihr sie glasieren/verzieren. Ich mag gerne dunkle Schokolade und Zuckerguß, damit das aber nicht zu langweilig aussieht habe ich noch Mandeln darauf gelegt.
Die ganzen Mandeln (eine Hand voll) gebt ihr in eine Schüssel und übergießt sie mit kochendem Wasser. Lasst das ca. 15 Minuten einwirken und holt dann die Mandeln mit einem Löffel heraus. Nun könnt ihr die Schale einfach entfernen und die Kerne in zwei Hälften teilen. Legt diese beiseite.


Schmelzt nun die Blockschokolade im Wasserbad und rührt euch die Zuckerglasur an. Für letzere habe ich eine Orange ausgepresst und davon 2 EL Saft benutzt, diesen mit 80 g frisch gesiebten (!) Puderzucker vermischt und dann die Lebkuchen damit bestrichen. Dann noch 3 oder 4 halbe Mandeln oben auf – sieht wunderbar aus. Die Zuckerglasur reicht für ca. 10 Lebkuchen. Für mich ist das genug, weil ich lieber Schokolade als Zuckerguß mag, aber wenn ihr das lieber anders aufteilen wollt könnt ihr die Mengen einfach anpassen.
Es gilt ungefähr: für 10 Lebkuchen mit Durchmesser 70 mm braucht ihr zum glasieren entweder 100 g Schokolade oder 80 g Puderzucker + 2 EL Orangensaft.


Dieses Rezept gibt es ausserdem noch als Gastbeitrag bei der lieben Franzi auf dem Blog: Wo geht´s zum Gemüseregal? 

1 Kommentar:

  1. Ach liebe Tina, es war wundervoll, dass du bei mir zu Gast warst! :-)

    AntwortenLöschen