Donnerstag, 29. Mai 2014

Ghee

... ist aus der ayurvedischen Küche gar nicht wegzudenken. Hier kennt man Ghee als Butterschmalz oder geklärte Butter. Ich verwende es zum Braten. Klar, kann man Ghee auch im Supermarkt kaufen, aber ich finde es total überteuert - vorallem wenn man bedenkt wie einfach man das selbst machen kann.



Das braucht ihr:

1 kg Butter
2 h Zeit
4 Gläser

Und so gehts:

Gebt die Butter in einen Topf auf einen Herd und schaltet diesen auf untere-mittlere Stufe. Mein Herd geht von 1 bis 9 und ich stelle ihn immer auf 3. Dann heißt es erst mal warten bis die Butter schmilzt und sich langsam weißer Schaum bildet. Das ist das Eiweiß und die Flüssigkeit die ihr herauskochen müsst. Alle paar Minuten solltet ihr umrühren und den Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Das tut ihr solange, bis keine weißen Flöckchen mehr aufsteigen. Ca. 2 Stunden solltet ihr dafür einplanen. Dann könnt ihr euer Ghee auch schon abfüllen. Dazu legt ihr ein Sieb mit einem Blatt Küchentuch aus und filtert das Ghee, dadurch werden dann auch die letzten Flöckchen entfernt. Denkt ausserdem daran, eine Glas oder Metallschüssel zu verwenden. Das flüssige Schmalz ist sehr heiß und könnte eure Plastikschüssel schmelzen. Zum Schluss noch in Gläser abfüllen und erkalten lassen.



Aufbewahren müsst ihr das Ghee übrigens nicht im Kühlschrank es hält sich auch bei Raumtemperatur einige Monate sogar wenn es offen ist.

Mittwoch, 28. Mai 2014

Gefüllte Paprika mit Rucola und Ziegenfrischkäse

Endlich kommt es, das Rezept für die gefüllten Paprika von denen ich schon mal kurz beim Aprikosenreis mit Schwarzkümmel erzählt habe, der hierzu übrigens toll als Beilage passt. Dies ist auch eines der Gerichte, die ich beim Ayurveda Kochkurs von Simone von kashayam kennengelernt habe. Ich habe das Rezept ein bisschen abgewandelt, und finde das einfach super lecker!



Das braucht ihr:

1 Paprika
100 g Ziegenfrischkäse
75 g Rucola (ca. ein Bund)
Salz
Pfeffer (Pippali oder schwarzer)
1 EL gemahlene Mandeln
Saft einer Orange

Und so gehts:

Halbiert die Paprika und entfernt die Kerne und das "Weiße" aus der Paprika. Den Strunk lasse ich gerne dran, weil ich das hübsch finde, den könnt ihr aber natürlich auch enfernen. In einer Schüssel rühr ihr den Frischkäse mit Orangensaft, Salz, Pfeffer und Mandeln glatt. Dann gebt ihr den klein geschnittenen Rucola hinzu und vermischt alles gut. Befüllt nun die rohen (!) Paprika mit der Rucola-Frischkäse Mischung und drückt diese ganz fest. Dann in einer Auflaufform bei 160 °C in den Ofen und ca. 30 Minuten garen. Als Beilage passt der Aprikosenreis mit Schwarzkümmel am besten dazu.

Montag, 26. Mai 2014

Hafer-Cookies

Das hier ist mein allerliebstes Cookie Rezept. Sogar als mir meine Weisheitszähne entfernt wurden und ich eigentlich nur Brei o.ä. zu mir nehmen sollte, "musste" ich die Cookies essen, weil sie einfach so fein, kross und lecker schmecken.



Das braucht ihr:

100 g Butter
100 g Zucker
100 g Mehl
100 g kernige Haferflocken
1/2 Pck. Backpulver
1/2 Pck. Vanillinzucker
1 Ei
Prise Salz
1/2 TL Bourbon Vanille

evtl. Schokolade zum Verzieren

Und so gehts:

Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Vermischt in einer Schüssel erst mal alle trockenen Zutaten und formt in der Mitte eine Mulde. In die gebt ihr das Ei und die weiche Butter. Nun müsst ihr schön kneten bis sich alle Zutaten (vorallem die Butter) gleichmäßig verteilt haben. Nun formt ihr aus dem Teig eine Wurst und wickelt diese in Frischhaltefolie ein. Diese sollte gleichmäßig sein und einen Durchmesser von ca. 4 cm haben, feste zusammenrollen und dann für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank, sodass ihr dann leicht ca. 0,5 bis 1 cm dicke Scheiben herunter schneiden könnt. Wenn irh die Cookies aufs Blech legt, achtet darauf mind. 5 cm Abstand zu lassen. Ja, wirklich! Je dicker ihr die Scheiben schneidet, desto größer werden die Cookies später nämlich, weil sie sich auf dem Backblech ziemlich ausbreiten. Ich habe 5mm dicke Scheiben geschnitten und daraus dann insgesamt 35 Cookies bekommen. Backt sie bis sie an den Rändern schön braun werden, das dauert ja nach Ofen zwischen 10 und 15 Minuten. Abkühlen lassen, wer möchte kann die Cookies noch mit Schokolade verzieren.
Lasst´s euch schmecken.



Im Sommer kann man diese Cookies übrigens auch toll als Geschenk verschicken, sofern man sie nicht mit Schokolade verziert hat. Sie halten sich einige Wochen in einer Dose.


Freitag, 23. Mai 2014

Erdbeer Tiramisu

Ich persönlich mag ja überhaupt nichts, das nach Kaffee schmeckt, also auch kein Tiramisu. Dafür liebe ich diese Variante mit Kakao und Erdbeeren. Gerade im Sommer ein tolles Dessert.



Das braucht ihr:

6 bis 8 Erdbeeren
6 Minzeblätter
2 EL Quark 20%
2 EL Frischkäse Doppelrahmstufe
Saft 1/2 Zitrone
4 TL Zucker
1/2 TL Bourbon-Vanille
3 TL Kabapulver
3 EL Milch
5 Löffelbisquit
evtl. Amaretto

Und so gehts:

Schneidet zunächst die Erdbeeren in kleine Stückchen, zuckert diese mit 1/2 TL Zucker und würzt sie mit der gehackten Minze. Alles vermischen und für 30 Minuten stehen lassen.
Nun rührt ihr Quark, Frischkäse, Zitronensaft, 4 TL Zucker und 1/2 TL Vanille zusammen und lasst die Masse erst mal stehen.
Die Milch mit 3 TL Kaba und evtl. Amaretto vermischen. Zerbrecht das Löffelbisquit in kleine Stückchen und schichtet diese in ein Glas. Dann gebt ihr 3 bis 4 TL des Kaba darauf, das Bisquit saugt dann die Flüssigkeit auf. Nun eine schicht von der Frischkäsemasse und anschließend Erdbeeren. Und dann nochma von vorne. Zum Schluss bestäubt ihr die oberste Schicht mit Kabapulver. Das darf ruhig eine dicke Schicht werden, machts ja nur schokoladiger. ;-)
Stellt das Erdbeer-Tiramisu dann noch kalt und verzehrt es noch am selben Tag. Guten Appetit ihr Lieben.

Donnerstag, 22. Mai 2014

Rhabarber Cheesecake Tartelettes

Endlich ist es soweit: unser lang ersehnter Backabend fand gestern statt. Franzi und ich haben die von ihr ausgesuchten Rhabarber-Cheesecake Tarteletts gebacken. Zusammen macht das ja auch gleich viel mehr Spaß. Da kann man sich über Freud und Leid austauschen und eventuell angestauten Frust sofort am Teig auslassen - positiver Nebeneffekt: ein mit Wut gekneteter Teig wird Butterweich. :-)
Danach sollte natürlich mit umso mehr Liebe gebacken werden.



Das braucht ihr:

Mürbteig:
1 Eigelb
150 g kalte Butter
70 g Puderzucker
70 g gemahlene Mandeln
1/2 TL Bourbon Vanille
150 g Mehl

Füllung:
2 Stangen Rhabarber ca. 250 g
150 g Frischkäse Duoppelrahmstufe
200 g Quark 20%
Abrieb einer halben Zitrone
30 g Puderzucker
1 Ei
1/2 TL Bourbon Vanille
1 TL Mehl

Und so gehts:

Beginnt mit dem Mürbteig, denn dieser muss 1 Stunde im Kühlschrank liegen. Dazu vermischt ihr erstmal alle trockenen Zutaten und formt in der Mitte eine Mulde. gebt dort das Ei und die Butter in Flocken dazu und nun heißt es Muskeln spielen lassen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde kalt stellen.
Nun gehts an die Füllung. Schält den Rhabarber und schneidet ihn in ca. 0,5 cm dicke Scheiben. Anschließend verrührt ihr alle anderen Zutaten zu einer Creme und hebt den Rhabarber unter. Wenn euer Teig fertig gekühlt ist, könnt ihr in entweder ausrollen und Kreise entsprechend eurer Form ausstechen, die ihr dann in eure Förmchen legt oder ihr formt kleine Kugeln und drückt den Teig direkt in die Form. Achtet bei letzterer Variante aber darauf, den Teig trotzdem gleichmäßig zu verteilen.
Wir haben Tartelettes und Muffin Förmchen gefüllt. Mir persönlich haben dann die Muffinförmchen besser gefallen. Das ist eine schöne kleine Portion und man kann sie einfach in die Hand nehmen.
Je nachdem wofür ihr euch entscheidet bekommt ihr entweder 8 Tartelettes oder wahrscheinlich ca. 16 Muffins heraus. Wir haben 6 Tartelettes und 5 Muffins gebacken. Erstere backt ihr für 20 bis 30 Minuten bei 160°C Umluft und die Muffins dürften schon nach ca. 15 Minuten schon wieder heraus.
Abkühlen lassen und verputzen! Lecker.


Mittwoch, 21. Mai 2014

Saté Hähnchen mit Erdnussoße und Gurkensalat

 Ein Klassiker der thailändischen Küche. In meinem Lieblings-Thai-Imbiss werden die Saté Spieße immer mit diesem Koriander-Gurken-Salat serviert. Ich bin ja ein absoluter Fan von Koriander und ich weiß auch, dass sich gerade bei diesem Kraut die Geister scheiden. Ihr könnt ihn aber auch weglassen und statttdessen z.B. Thaibasilikum ausprobieren.




Das braucht ihr:

Gurkensalat:
1 EL Limettensaft
1 EL Öl (am besten gemschacksneutrales z.B: Raps- oder Distelöl)
1 TL Zucker
Salz
2 Stängel Koriander
1/2 Gurke

Saté Spieße:
200 g Hähnchenbrust
2 TL Thai-Curry Pulver
2 EL Öl
2 Stangen Zitronengras oder 4 Schaschlikspieße

Erdnusssoße:
2 EL Erdnusscreme
1 TL rote Thai-Curry Paste
1 EL frischer klein gehackter Ingwer
8 EL Kokosmilch


Und so gehts:

Beginnt mit dem Marinieren des Hähnchens. Dazu schneidet ihr eine Hähnchenbrust in 4 etwa gleich dicke Streifen und schneidet mit einem Messer 4 kleine Löcher hinein, durch die ihr anschließend das Zitronengras (beide Halme halbieren) oder eure Schaschlikspieße steckt. Rührt nun das Currypulver mit dem Öl an und bestreicht das Hähnchen damit. Ab in den Kühlschrank, bis ihr mit dem Rest fertig seid.



Für die Erdnussoße schneidet ihr erst mal den Ingwer in kleine Würfelchen und bratet ihn in einer Kasserolle an, wer keine Ingwer Stückchen mag, kann ihn auch reiben. Gebt nach ein paar Minuten die Kokosmilch dazu und kocht den Ingwer ein wenig weich. Nach ca. 3 Minuten gebt ihr dann noch die Erdnusscreme und die Curry-Paste dazu und köchelt für weitere 5 Minuten. Dann könnt ihr die Soße in ein Schälchen füllen.
Die Gurke schneidet ihr klein und würzt sie mit allen Zutaten fürs Dressing. Den Koriander könnt ihr klein schneiden und auch mit untermischen oder einfach oben auflegen.


Bratet nun noch die Spieße in der Pfanne an und serviert diese zusammen mit der leckeren Erdnuss-Soße und dem frischen Gurkensalat. Lass es euch schmecken.
Die hier angegebe Menge reicht als Hauptmahlzeit für eine Person oder als Vorspeise für zwei.



Montag, 19. Mai 2014

Gebackener Camembert mit Gurkensalat

Der Klassiker aus dem Fertiggerichte-Regal. Dabei kann man gebackenen Camembert so schnell und einfach selbst machen und das schmeckt dann auch noch so viel besser. Wer möchte kann ja auch mal z.B. Camembert mit grünem Pfeffer o.ä. ausprobieren.



Das braucht ihr:

2 kleine runde Camemberts zu je 125 g
1 Ei
Paniermehl
1 Gurke
2 TL Agavendicksaft oder Honig
2 TL Joghurt
1 TL Senf
3 EL weißen Essig
3 EL Distelöl
Dill, Salz und weißer Pfeffer
Preiselbeeren

Und so gehts:

Für den Gurkensalat würfelt ihr die Gurke, und würzt diese mit Salz, Pfeffer, Dill, Senf, Joghurt, Agavendicksaft und Distelöl. Alles gut vermischen und nach 10 Minuten nochmal abschmecken, evtl. nochmal Nachsalzen.
Dann geht es an das Panieren des Camembert. Dazu schlagt ihr das Ei auf einem Teller auf und würzt es mit Salz und Pfeffer. Das Paniermehl gebt ihr auf einen anderen Teller. Nun Paniert ihr beide Seiten des Camembert zweimal. Erst in Ei tunken, dann in Paniermehl und nochmal von vorne. Ab damit in eine heiße Pfanne und auf mittlerer Flamme von beiden Seiten anbraten. Alle zwei Minuten wenden, damit nichts anbrennt. Der Käse ist fertig, wenn er Rand langsam "kugelig" wird.




Nun verteilt ihr den Salat auf zwei Teller, gebt einen Kleks Preiselbeeren darauf und legt den fertigen Camembert dazu. Reicht noch Weißbrot dazu, wenn ihr möchtet. Guten Appetit.

Freitag, 16. Mai 2014

Schoko-Nuss-Ecken

Nachdem ich neulich mal ein Nusstörtchen nach Engadiner Art gebacken habe und mir persönlich das irgendwie ein bisschen zu arg Nuss und Karamell war, dachte ich: Probier doch mal Nussecken. Auch mit Karamell aber zusätzlich mit Schokolade. Und was soll ich sagen?! Mit einem schokoladigen Keks-Krümel-Boden, den ich anschließend noch in Vollmilchschokolade getaucht habe ein echter Leckerbissen für Schoko-Nuss-Fans.



Das braucht ihr:

Für den Keks-Krümel-Boden:
300 g Vollkornbutterkekse
150 g Butter
3 EL Zucker
1 TL Kardamom
1/2 TL Vanille
1 TL Zimt
3 EL Kakaopulver
Prise Salz

Für die Nussfüllung:
400 g Nüsse
100 g Zucker
90 g Vollrohrzucker (Mascobado)
1 TL Zimt
1/2 TL Kardamom
1/2 TL Muskatblüte
Prise Salz
4 TL Honig
150 ml Kondensmilch (10%)

 300 g Schokolade zum Verzieren

Und so gehts:

Beginnt mit dem Boden. Wiegt die Butter ab und lasst sie in einer Schüssel im Ofen schmelzen, während der auf 180 °C (Umluft) aufheizt. Nun gebt ihr die Kekse in einen Mixer und zerkleinert diese zu feinen Krümeln oder packt sie in einen Gefrierbeutel und bearbeitet diesen dann mit einem Nudelholz bis alles schön klein ist. Mischt die Kekskrümel dann zusammen mit den anderen trockenen Zutaten und gebt die geschmolzene Butter darauf und vermischt alles gut. Dann diese Masse auf ein Backblech ausbreiten und platt drücken, der Boden sollte ca. 5 mm dick sein.
Nun für 10 Minuten in den Ofen und dann abkühlen lassen. Den Ofen nun auf 160°C herunter stellen.

Endlich gehts an die leckere Nussfüllung. Zunächst solltet ihr alle Nüsse zerkleinern. Entweder im Mixer oder mit dem Messer hacken. Ich habe für diese Nussecken verwendet: gehackte Pistazien, gehackte Cashewkerne, gehackte Pinienkerne, gehackte Erdnüsse, gehobelte Mandeln und gehackte Paranüsse. Grundsätzlich könnt ihr einfach alle Nüsse verarbeiten, die ihr möchtet. Wenn das erledigt ist könnt ihr euch ans Karamell wagen. Dazu gebt ihr den Zucker zusammen mit den Gewürzen in einen Topf und stellt diesen auf mittlere Stufe. Nun ist erst mal Geduld gefragt, denn bis der Zucker zu schmelzen anfängt kann es schon mal gute 5 Minuten dauern. Stellt aber auf keinen Fall die Platte heißer, weil euch sonst euer Zucker zu schnell verbrennt. Wenn der Zucker langsam zu schmelzen beginnt müsst ihr anfangen zu rühren. Und zwar solange bis sich alles aufgelöst hat.

Stellt jetzt die Platte auf niedrigste Stufe und gebt  dann die Nüsse und den Honig dazu, sofort umrühren und zu guter Letzt noch die Kondensmilch dazugeben und alles für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Es sollte sich dann eine homogene Masse ohne Klumpen ergeben haben. Diese könnt ihr nun vorsichtig auf euren Boden streichen, also nicht zu viel hin und her streichen, da sich sonst der Krümel Boden im wahrsten Sinne des Wortes verkrümelt. Kleine Unebenheiten sind auch gar nicht schlimm und legen sich teilweise durch das Backen (20 Minuten bei 160°C) im Ofen.
Holt das Blech heraus und lasst es erst komplett abkühlen, bevor ihr die Ecken zuschneidet. Der Krümelboden ist warm etwas empfindlich.
Schneidet nun alles in kleine Dreiecke und tunkt den Boden noch in Schokolade ein und lasst diese auf Backpapier fest werden. Das schmeckt nicht nur lecker, sondern verhindert auch, dass sich der Boden auflöst und unnötige Krümel entstehen.



Bei mir hat diese Menge für 40 Nussecken gereicht die ca. 5 cm groß waren.
Guten Appetit.

Mittwoch, 14. Mai 2014

Gestreifter Käsekuchen

Käsekuchen sind ja schon eine Wissenschaft für sich. Mager oder Vollfett Quark? Gelatine oder Puddingpulver dazugeben? Muss ich den Quark schon einen Tag vorher abtropfen lassen um überschüssiges Wasser zu verlieren? Fragen über Fragen und eine Antwort: dieses Rezept.



Das braucht ihr:

Für den Keksboden:
80 g Vollkornbutterkekse
1 EL Vollrohrzucker (z.B. Mascobado)
1/2 TL Vanille
40 g Butter
2 EL Kakaopulver
Prise Salz

Für die Füllung:
250 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
250 g Magerquark
250 g Quark (20%)
150 g Puderzucker
abgeriebene Schale einer Zitrone
1/2 TL Bourbon Vanille
3 Eier
Prise Salz
2 EL Kakao für einen Teil des Teiges


Und so gehts:

Beginnt mit dem Boden. Stellt den Ofen auf 180°C (Umluft) und stellt die Butter in einer Schale zum schmelzen hinein. Nun müsst ihr die Butterkekse zerbröseln. Das geht entweder in einem Mixer oder mit einem Gefrierbeutel und einem Nudelholz. Für die zweite Variante gebt ihr die Kekse in einen Gefrierbeutel und verschließt diesen mit einer Klammer. Dann walzt ihr mit dem Nudelholz darüber, bis alles schön klein ist. Gebt anschließend den Kakao, Zucker, Salz und die Vanille hinzu, verschließt den Beutel wieder und mischt alles schön durch. Wenn die Butter geschmolzen ist, gebt ihr die Keksbrösel hinein und vermischt alles gut. Den Boden eurer Springform (17cm) kleidet ihr mit Backpapier aus und drückt nun die Keksbrösel-Butter-Mischung schön fest, dass ein Boden entsteht. Ab damit für 10 Minuten in den Ofen. Nach dieser Zeit herausnehmen und auskühlen lassen und den Ofen auf 160°C herunterregeln.
Nun gehts an die Füllung. Dazu gebt ihr alle Zutaten (ausser Kakao) zusammen in eine Schüssel und rührt für ca. 3 Minuten durch. Wenn ihr Kristallzucker benutzt müsst ihr solange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann teilt ihr von dieser Masse ca. 1/3 ab und färbt dieses in einer anderen Schüssel mit den 2 EL Kakao.
 
Und jetzt gehts ans "aufbauen". Ihr braucht Alufolie, die ihr zu Kreisen verschiedener Größe formt, damit ihr den Teig trennen könnt und so später die Streifen im Kuchen entstehen. So sollte das ungefähr aussehen. Ihr könnt natürlich auch mehrere Streifen machen, dazu braucht ihr nur mehr Kreise aus Alu. Oder ihr macht ein ganz anderes Muster? Sterne? Tupfen? Etc.?



Achtet darauf, die Quarkmasse zuerst in den mittleren Kreis zu füllen und arbeitet euch dann nach aussen. Sonst werden die Kreise zu unförmigen Ovalen zerquetscht.

Wenn die Kreise fertig gefüllt sind, zieht ihr die Alufolie langsam gerade nach oben heraus und gebt den Kuchen für ca. 70 Minuten in den Ofen. Dabei wird dieser ziemlich aufgehen, fällt danach aber wieder zusammen. Sobald die Oberfläche leicht bräunt, ist der Kuchen fertig und ihr könnt ihn auskühlen lassen. Im Kühlschrank hält dieser sich auch einige Tage, vor dem Verzehren solltet ihr ihm aber ca. 1 Stunde Zeit zum temperieren geben.
Guten Appetit.

Montag, 12. Mai 2014

Mediterranes Gemüse mit Feta

Eines meiner Lieblingsgerichte, weil es super einfach geht, gut vorzubereiten ist und der Ofen den Rest erledigt... ;-)



Das braucht ihr:

2 Kartoffeln
1 kleine Zucchini
1 Paprika
100 g Feta
1 Knoblauchzehe
2 TL frischer Rosmarin
5 Salbeiblätter
5 Basilikumblätter
Pfeffer und Salz
2 EL Olivenöl

Und so gehts:

Die oben angegebene Menge reicht für je eine Person.

Zuerst hackt ihr die Kräuter klein und gebt sie zusammen mit Salz, Pfeffer und der geschälten und zerdrückten Knoblauchzehe ins Olivenöl. Lasst das ca. 30 Minuten ziehen, das Öl nimmt dann den Geschmack der Kräuter an und euer Gemüse schmeckt überall gleich intensiv nach diesen.
Setzt nun das Wasser für die Kartoffeln auf, viertelt diese und kocht sie in Salzwasser gar.
Währenddessen könnt ihr das Gemüse und den Feta kleinschneiden und wenn die Kartoffeln fertig sind zusammen mit diesen und dem Kräuteröl vermischen.
In eine Auflaufform geben und bei 160 °C Umluft in den Ofen stellen. Wenn der Feta anfängt goldbraun zu werden ist auch euer Gemüse fertig. Das dauert ca. 30 Minuten. Guten Appetit.

Samstag, 10. Mai 2014

Schokoladen-Himbeer Tarte

Morgen ist Muttertag - also wie wäre es, wenn ihr eure Mutter mit einem solchen leckeren Dessertkuchen überrascht? Gerade jetzt, da es wieder überall Beeren zu kaufen gibt - das geht ganz einfach und sieht aber doch trotzdem einfach himmlisch aus, oder?!



Das braucht ihr:

Füllung:
150 ml Sahne
125 g Schokolade zartbitter
2 TL Kakao
12  TL Waldhimbeerbalsamessig
1 Ei


Mürbteig:
100 g Mehl
15 g Kakao
30 g Zucker
Prise Salz
Prise Bourbon Vanille
80g Butter

Glasur:
30 g Schokolade
1 EL Sahne
1 TL Honig
1 TL Wasser

Und so gehts:

Fangt mit dem Teig an, dazu solltet ihr zuerst die Butter schmelzen oder schon weiche Butter verwenden und alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Dieser wird etwas krümelig - das ist gewollt, also keine Panik. ;-) Kleidet dann den Boden und Rand einer Springform (17cm) mit dem Teig aus und drückt ihn fest. Den Rand solltet ihr ca. 5 cm hoch ziehen. Dann ab damit in den Kühlschrank.



Nun gehts an die Füllung. Dazu kocht ihr die Sahne in einem Topf auf, nehmt den Topf vom Herd und gebt dann die Schokolade und den Kakao dazu. Rührt dann solange um, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist. Nun schlagt ihr ein Ei auf und mischt dieses ebenfalls unter die Masse.
Und nun kommt der Clou: Himbeeressig. Den hat doch mitlerweile fast jeder zu Hause und weiß oft nicht was damit anzufangen ist, also ab damit in den Kuchen und keine Angst, der Kuchen wird dadurch nicht sauer. Da aber jeder Essig etwas mehr oder weniger Säure hat, solltet ihr nicht gleich die komplette Menge zugeben, sondern Löffelweise immer wieder probieren. Wenn ihr den Geschmack für intensiv genug haltet, wunderbar. In die Form füllen und dann ab in den Ofen bei 180 °C und für ca. 20 Minuten backen.
Lasst den Kuchen nun auskühlen und bereitet dann die Glasur vor, die gibt am Ende noch ein schönes glänzendes finish. Dafür erhizt ihr die Sahne und schmelzt die Schokolade darin, gebt dann den Honig und das Wasser dazu und rührt alles schön glatt. Dann einfach auf den Kuchen gießen und den Kuchen hin und herschwenken, so dass die Glasur die Oberfläche bedeckt.



Wer möchte kann nun noch mit Himbeeren und Minze garnieren und eine oder mehrere Himbeeren z.B. mit bronzefarbenem Lebensmittelspray verzieren. Guten Appetit.

Freitag, 9. Mai 2014

Crepe mit Pilzen und Hähnchenbrust

Ich hatte gestern Abend solche Lust auf Pfannkuchen, dass ich die ursprünglich geplante Hähnchenbrust einfach als Füllung für diesen verwendet habe. Mit Pilzen und Käse wird dann ein leckeres Fast-Food (nur 15 Minuten) daraus.



Das braucht ihr:

1 Ei
2 EL Mehl
1 EL Zucker
1 Prise Salz
4 EL Milch
Emmentaler

1 Hähnchenbrust
2 Frühlingszwiebeln
3 riesen Champignons
Salz und Pfeffer

3 EL Sauerrahm
Pink Pepper Mix (wer den nicht zu Hause hat, kann auch einfach den Pfeffer nutzen, der da ist)
Salz


Und so gehts:

Los gehts mit den Champignons und den Frühlingszwiebeln: schneidet beides klein und bratet das Gemüse in etwas Öl an.
Nun schlagt ihr ein Ei auf, gebt Milch, Mehl, Salz und Zucker dazu und mischt alles zu einem glatten Teig zusammen. Besonders schnell geht das in einem Dressingshaker. ;-)
Nach ca. 5 Minuten gebt ihr zum Gemüse die gewürfelte Hühnerbrust dazu und würzt schon mal mit Salz und Pfeffer. Sobald diese fertig ist nehmt ihr die Füllung vom Herd und lagert sie auf einem Teller zwischen. Nun nochmal etwas Öl in die gleiche Pfanne geben und den Teig zu einem großen Pfannkuchen/Crepe ausbacken. Den Crepe wenden und mit Emmentaler belegen. Wenn dieser geschmolzen ist, gebt ihr eure Füllung darauf und klappt die Seiten nach Innen, damit ein Dreieck entsteht. Auf einen Teller legen, noch schnell den Sauerrahm mit etwas Salz und dem Pink Pepper Mix von Johann Lafer verrühren, auf den Crepe geben - fertig. Ergibt einen Crepe mit Füllung.
Lasst's euch schmecken.

Donnerstag, 8. Mai 2014

Nusstörtchen nach Engadiner Art

Gestern mittag habe ich mir schon vorgenommen am Abend zu backen, hatte aber keine Idee was ich machen soll. Also hab ich mal in der Arbeit gefragt: mein Arbeitskollege Patrick hat sich dann eine Engadiner Nusstorte gewünscht, da aber weder er, noch ich Walnüsse mag, habe ich Paranüsse, Pistazien, Erdnüsse und Pinienkerne verwendet.


 


Das braucht ihr:

150 g Nüsse (z.B. Paranüsse, Pistazien, Erdnüsse, Pinienkerne)
1/2 TL Zimt
2 Kardamomkapseln
1/2 TL Bourbon Vanille
2 EL Sahne
10 g Zucker
50 g Mascobado Zucker (Vollrohrzucker)
2 TL Honig (Robinie)
 
200 g Mehl
1 Ei
100 g Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt

Und so gehts:

Startet am besten mit dem Mürbteig, denn der muss für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.  Dazu verknetet ihr einfach alle Zutaten (die Butter sollte weich sein) zu einer homogenen Masse und dann ab damit in den Kühlschrank.
Nun könnt ihr anfangen eure Nüsse grob zu hacken und in einem Topf schon mal den Zucker mit den Gewürzen mischen.
Wenn der Teig wieder fest geworden ist, nochmals kneten, ausrollen und eine Form damit einkleiden.
Stellt den Ofen auf 180 °C und fangt an auf dem Herd langsam den Zucker zu schmelzen. Achtet darauf, die Platte nur auf mittlerer Stufe zu betreiben, damit euch der Zucker nicht verbrennt. Wenn der Zucker anfängt zu karamellisieren heißt es schnell sein, gebt die Nüsse dazu und rührt um, damit nichts anbrennt. Sobald der Zucker komplett geschmolzen ist, gebt ihr 2 TL Honig dazu und rührt wieder kräftig. Nun noch die Sahne hinzugeben, die Platte auf niedrigste Stufe stellen und für ca. 5 Minuten köcheln lassen. Währenddessen immer wieder umrühren. Gebt die Füllung in die Form und drückt sie platt, damit ihr eine gerdae Oberfläche bekommt. Aus dem restlichen Teig könnt ihr dann, wie ich Streifen ausschneiden oder Sternchen ausstechen usw. und den Kuchen damit belegen.
Dann ab in den Ofen und für ca. 30 Minuten backen. Wenn der Teig bräunt ist der Kuchen fertig. Lasst ihn auskühlen und dann kanns losgehen mit dem Verputzen.
Die angegebene Menge reicht für eine Springform von 17 cm, der Kuchen hält sich im Kühlschrank locker eine Woche, vor dem Verzehren solltet ihr ihm aber ca. 1 Stunde zum temperieren geben, denn aus dem Kühlschrank ist das Karamell sehr hart.


Geschenktipp: da der Kuchen sehr unempflindlich ist, eignet er sich gut zum verschicken per Post. Also schnell das Nusstörtchen in Cellophan verpackt, eine Kerze zum draufstecken und Streichhölzer dazu legen, fertig ist eine tolle Geburtstagsüberraschung.

Mittwoch, 7. Mai 2014

Caprese Türmchen - Tomaten mit Mozzarella und Basilikum

Ein italienischer Klassiker, bei dem man trotz der Einfachheit einiges falsch machen kann. Hier zeige ich euch eine nicht ganz originale Variante des Dressings, das dafür aber einfach immer lecker schmeckt.



Das braucht ihr:

1 große Fleischtomate
1 Büffelmozzarella (der einfache Kuhmilchmozzarella tut es zur Not auch)
frisches Basilikum
2 EL Aceto Balsamico di modena
2 EL Natives Olivenöl
1/2 TL mittelscharfer Senf
Salz
Pfeffer

Und so gehts:

Schneidet von der Fleischtomate am Boden ein kleines Stück ab, damit sie gerade auf dem Teller steht (das Reststück gleich ins Dressing tunken und probieren). Die ganze Tomate und den Mozzarella dann in dicke Ringe schneiden. Legt diese abwechselnd aufeinander, und einige Basilikumblätter dazwischen.
Nun mischt ihr die Zutaten für das Dressing zusammen, Essig, Olivenöl, Senf, Salz und Pfeffer.  Je nachdem wie sauer euer Essig ist, müsst ihr evtl. noch etwas Honig (Akazie oder Robinie) oder Ahornsirup/Agavendicksaft zugeben.
Ich persönlich bestelle mir immer den Acetao balsamico die modena und das Olivenöl von der Fattoria la Vialla, da brauche ich nichts mehr zum süßen.




Stolperfallen:

Bitte, bitte kein getrocknetes Basilikum verwenden, das schmeckt nicht und sieht dazu noch unappetitlich aus. Wenn ihr keine frischen Kräutertöpfe zu Hause habt, benutzt einfach gefrorenes Basilikum. Das ist zwar schon klein gehächselt aber zumindest noch "frisch".
Manche fragen sich bestimmt wer käme denn auf eine solche Idee?! Aber ich habe das schon gesehen, also: auf keinen Fall hellen Essig verwenden.
Unbedingt frisch gemahlenen Pfeffer aus der Mühle, falls ihr die noch nicht zu Hause habt, wäre das eine gute Gelegenheit euch eine zuzulegen. Frischer Pfeffer ist mit dem schon gemahlenen aus dem Streuer nicht zu vergleichen.

Dienstag, 6. Mai 2014

Gemüse-Feta Quiche

Gestern Abend haben wir einen lang ersehnten Spieleabend veranstaltet und dazu musste es ja auch was zum Futtern geben. Also haben Sarah, Lilli und ich kleine Miniquiche mit zweierlei Füllungen gebacken. Einmal diese Gemüse-Feta Quiche und dann noch Garnelen-Frühlingszwiebel Quiche. Hmmmm lecker...



Das braucht ihr:

2 Rollen fertigen Blätterteig
200 g Sahne
2 Eier
1 TL Rosmarin
1 TL Oregano
1 TL Pfeffer
Salz nach belieben
100 - 200 g Feta
1 Zucchini
1 Paprika
2 Frühlingszwiebeln
Ergibt 12 Miniquiche

Und so gehts:

Zuerst rührt ihr die Soße an, dazu schlagt ihr die Sahne zusammen mit den Eiern auf und gebt alle Kräuter und Gewürze dazu. Überwürzt die Soße ruhig, es kommen ja noch reichlich Gemüse und der Blätterteig dazu, welche einiges an Geschmack aufnehmen und stellt sie dann in den Kühlschrank.
Schneidet euer Gemüse klein und bratet es in etwas Olivenöl an. Während das so vor sich in bruzelt könnt ihr euch um eure Förmchen kümmern, dazu schneidet ihr eine Rolle Blätterteig in 6 gleich große Quadrate und legt diese so in die Muffinförmchen, dass ein kleines Körbchen entsteht.
Teilt nun das fertig gebratene Gemüse und den Feta gleichmäßig auf die Förmchen auf. Zum Schluss gebt ihr noch 2 bis 3 EL Soße in jedes Förmchen und schiebt das Ganze für ca. 20 Minuten bei 180°C in den Ofen. Und dann? Gleich Verputzen natürlich - guten Appetit! ;-)

Garnelen-Frühlingszwiebel Quiche

Gestern Abend haben wir einen lang ersehnten Spieleabend veranstaltet und dazu musste es ja auch was zum Futtern geben. Also haben Sarah, Lilli und ich kleine Miniquiche mit zweierlei Füllungen gebacken. Einmal diese Garnelen Quiche und dann noch Gemüse-Feta Quiche. Hmmmm lecker...



Das braucht ihr:

2 Rolle fertigen Blätterteig
200 g Sahne
2 Eier
4 Frühlingszwiebeln
200 g Garnelen oder Flusskrebse
Salz und Pfeffer
2 EL frisch geriebenen Parmesan
Dill nach belieben
Ergibt 12 Mini-quiche

Und so gehts:

Wenn ihr getrocknete Kräuter verwendet rührt ihr zuerst die Soße an, damit die Kräuter darin schon mal einweichen. Wen ihr frische verwendet könnt ihr die Soße auch zum Schluss anrühren. Dazu schlagt ihr die Sahne zusammen mit den Eiern auf und würzt mit Salz, Pfeffer und Dill. Ihr dürft die Soße ruhig etwas überwürzen, denn der Teig und die Garnelen nehmen ja auch noch Geschmack auf. Stellt die Soße dann in den Kühlschrank.

Nun schneidet ihr die Frühlingszwiebeln in Ringe und teilt den Blätterteig in jeweils 6 gleich große Quadrate. Diese legt ihr nun in eine Muffinform, so dass kleine "Körbchen" entstehen. Drückt die Ecken nicht ein, diese sehen nämlich später gebrunt ganz bsonders hübsch aus. Verteilt nun die Garnelen und die Frühlingszwiebeln gleichmäßig auf alle Förmchen und gebt oben etwas Parmesan darauf.
 Nun noch ca. 2 bis 3 EL Soße in jedes Förmchen füllen (achtet darauf, dass die Förmchen nur zu 3/4 voll mit der Soße sind, sonst läufts über) und für ca. 20 Minuten bei 180 °C ab in den Ofen.
Und dann am besten gleich vernaschen. Lasst´s euch schmecken.

Montag, 5. Mai 2014

Orangen-Kokos Kuchen

Hmmm... lecker saftig, fruchtig und süß dieser Kuchen. Weiße Schokolade mit Orange und Kokos, da fühlt man sich fast wie in der Südsee :-)



Das braucht ihr:

4 Eier (L)
80 g Kokosraspeln
3 Orangen (Saft und Schale)
180 g Zucker
1 Pck Vanillinzucker
1 Prise Salz
250 g Butter
200 g weiße Schokolade
360 g Mehl
1 Pck Backpulver

100 g Puderzucker
Saft 1 Orange

Und so gehts:

Heizt den Ofen auf 180°C vor und verflüssigt die Butter darin, achtet aber darauf, dass sie nicht das kochen anfängt. Reibt nun die Schale von den drei Orangen ab, presst den Saft aus und weicht die Kokosraspeln darin ein. Dadurch wird der Kuchen saftiger. Wenn ihr noch einen Likör (z.b. Grand Manier oder Batida de Coco) zugeben wollt könnt ihr den gleich zu den Kokosraspeln und dem Orangensaft geben.
Die Eier zusammen mit dem Zucker, Vanillinzucker, Salz und der flüssigen Butter schaumig schlagen. Reibt die weiße Schokolade noch in feine Flocken und gebt diese zusammen mit dem Mehl und Backpulver zum "Schaum". Als letztes gebt ihr die eingeweichten Kokosflocken und die Orangenschalen dazu. Dann streicht ihr den Teig auf das Kuchenblech und backt in für ca. 20 Minuten bei 180 °C Umluft.



Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, bepinselt ihr ihn mit einer Glasur aus Puderzucker und Orangensaft. Da die Menge des Puderzuckers abhängig ist wieviel Saft ihr aus einer Orange herausbekommt kann ich euch hier nur ungefähre Mengenangaben machen. Anschließend noch ein wenig Vollmilch Kuvertüre in feinen Linien auf den Kuchen spritzen und vernaschen.





Diese Menge ergibt einen Blechkuchen der Größe 30 cm x 40 cm.

Freitag, 2. Mai 2014

Pistazien-Macarons mit Schokoladenfüllung

Heute habe ich zum ersten Mal Macarons gebacken und festgestellt, dass das sogar ziemlich einfach geht. Und die Mischung aus Mandeln und Pistazien finde ich persönlich sensationell.



Das braucht ihr:

40 g Mandeln
40 g Pistazien
200 g Puderzucker
2 Eiweiß (L)
2 Msp. Wilton Icing Farbe Moosgrün

100 g weiche Butter
80 g Mandeln und Pistazien gemischt
2 TL Nougatcreme
100 g Schokolade Vollmilch


Und so gehts:

Zuerst müsst ihr die Mandeln fein mahlen. Ich habe schon gemahlene und blanchierte Mandeln gekauft und die dann zusammen mit den ganzen Pistazien im Mixer zerkleinert. Dann zusammen mit dem Puderzucker durchsieben. Die Nussstückchen die zurückbleiben könnt ihr dann einfach für die Füllung weiter verwenden.
Dann die Eiweiße mit der Farbe steif schlagen und die Zucker-Nuss-Mischung Portionsweise unterrühren. Dann befüllt ihr eine Spritztülle mit runder Spitze mit der Masse und spritzt kleine Kreise auf ein Backblech, denkt daran genug Platz dazwischen zu lassen, denn die Macarons gehen etwas auf.



Auf die Hälfte der Kreise legt ihr eine Pistazie, und dann lasst ihr das Ganze für ca. 30 Minuten stehen. währenddessen könnt ihr ja schon mal den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Manche Backbücher sagen, dass Umluft schlecht für das Macarons backen ist, ich kann das nicht bestätigen.

Gebt die Macarons für ca. 12 Minuten in den Ofen, wenn diese fertig sind müsst ihr die Macarons unbedingt fertig auskühlen lassen, weil sonst Teig am Backpapier kleben bleiben könnte.
Nun könnt ihr die Füllung anrühren, hierfür schmelzt ihr die Butter und die Schokolade zusammen und gebt dann die Nüsse und die Nougatcreme zu. Gebt einen Kleks von der Fülllung auf ein Macaron und klebt einen Deckel mit Dekopistazie darauf. Fertig - und sofort bereit zum Verputzen.
Ergibt ca. 30 Stück.