Hähnchen-Saté Creme – asiatischer Dip

Oh da komme ich immer ins Schwärmen… liebt ihr die asiatische Küche auch so sehr? Rotes Curry, Kokosmilch und Erdnüsse – dafür lasse ich wirklich alles stehen. Zu schade, dass man sich diese leckeren Currygerichte nicht einfach aufs Brot schmieren und mit in die Arbeit nehmen kann… ach nee halt – kann man ja! 🙂 Diesen Dip habe ich auch auf mein Geburtstagsparty-Buffett gestellt und er kam mal wieder super an.

Das braucht ihr:

400 g Hähnchenbrust
1/2 Metzgerzwiebel (ca. 150 g)
6 cm Ingwer
2 EL Öl zum Anbraten
200 ml Kokosmilch
4 TL rote Thai-Curry Paste (vegan  also ohne Krabben drin)
300 g Erdnusscreme
1 TL Salz
1 TL Gemüsebrühe
100 ml Wasser
10 ml Sojasoße
evtl. Koriander

Und so gehts:

Schneidet die Hähnchenbrust in kleine Stücke von ca. 2 cm. Ganz genau müsst ihr es aber nicht nehmen, weil das Hähnchen am Schluss püriert wird. Die Zwiebel schält ihr und würfelt sie grob. Schält den Ingwer und würfelt diesen ganz fein, je größer der ist, desto leichter verfangen sich nämlich die Fasern im Pürierstab. Falls ihr ein Topmodel besitzt habt ihr das Problem vielleicht nicht, aber bei mir war das das erste mal eine Katastrophe. 🙂

Gebt nun das Öl in eine Pfanne und schwitzt die Zwiebeln und das Hähnchen kurz an, bräunen soll es nicht. Löscht dann gleich mit Kokosmilch und Wasser ab. Gebt nun auch den Ingwer, Erdnusscreme, Salz, Gemüsebrühe, Thai-Curry Paste dazu. Lasst das alles nun für ca. 15 minuten auf niedrigster Stufe köcheln. Dann gebt ihr die Sojasoße hinzu und zückt euren Wunderstab. Püriert solange, bis alles eine dickflüssige Masse ist. Keine Sorge, wenn sie abkühlt wird die fester und lässt sich dann ähnlich wie Leberwurst streichen.

Schmeckt nochmal ab, vielleicht mögt ihr ja gerne mehr Salz oder mehr Curry-Paste um es schärfer zu machen?! Wer möchte kann nun am Ende noch Koriander klein hacken und diesen darüber streuen. Ich mache das für eine Party nicht mehr, weil einfach zu viele Menschen Koriander nicht mögen. Deshalb stelle ich immer ein Schälchen gehackten Koriander daneben.
Lasst die Creme für ca. 1 Stunde abkühlen, dann könnt ihr sie essen.

Lasst es euch schmecken,
eure Tina

Merken

3 Comments

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.