Heidelbeer Gummihüpfchen

Gummihüpfchen? Was soll denn das sein?! Na ganz klar, Gummibärchen in Gugelhupfform. Ich finde die Kombination dieser Wörter einfach total niedlich. Aber gut, warum mache ich eigentlich Gummibären selbst? Naja, ich habe gestern Heidelbeer-Muffins gebacken. Total lecker, sage ich euch. Ich habe aber leider keine frichen Heidelbeeren bekommen also mal ein Glas aufgemacht und da ist immer so viel Saft drin, den ich nicht wegschütten wollte. Nun habe ich überlegt was ich daraus machen könnte und die niedlichen Gummihüpfchen wurden daraus.

Das braucht ihr:

350 ml Heidelbeersaft (Abtropfsaft von den Heidelbeeren)
Saft einer Zitrone
30 g Pulver-Gelatine

Und so gehts:

Gebt die Gelatine mit ca. 100 ml kaltem Saft in eine Schüssel und lasst sie dort ca. 5 Minuten quellen. Währendessen kocht ihr den Saft in einem Topf auf und gebt den Saft einer Zitrone hinzu. Auch diese ist vom Muffin Rezept übrig geblieben. Gebt dann die gequollene Gelatine hinzu und verrührt, bis sie sich komplett aufgelöst hat.

Jetzt könnt ihr den Saft in Förmchen eurer Wahl füllen. Am Besten aber Silikonförmchen – aus denen gehen die Fruchgummis leicht wieder heraus. Dann ab damit in den Kühlschrank für 2 Stunden und dann sind sie fertig zum Vernaschen. Diese Gummihüpfchen sind nicht so süß wie normale Gummibärchen – am Besten probiert ihr den Saft erst mal, denn vielleicht mögt ihr ja noch Zucker mit hinein. Gute Gelingen. 🙂

Merken

6 Comments

  1. Christine

    Das geht ja einfach! Da kann man endlich mal selbst bestimmen, wie viel Zucker in den Gummibärchen steckt. Aber…wo kriegt man diese süßen kleinen Förmchen her? Die sind ja zuckersüß!
    LG Christine

  2. Anonym

    Hallo Tina, auch ich habe "versucht" die Gummibärchen nachzumachen, mit Himbeersaft. Leider waren sie soooooo geschmacklos. Habe ich was falsch gemacht ?
    Liebe Grüße
    Rosi

  3. Tina von LECKER&Co

    Hallo Rosi,

    hat denn der Himbeersaft kräftig nach Himbeere geschmeckt? Man braucht schon intensive Säfte, damit der Geschmack auch kräftig ist. Ansonsten kannst du versuchen, den Saft vorher etwas zu reduzieren, damit kannst du den Geschmack etwas konzentrieren.

    Liebe Grüße, Tina

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!