Käsespätzle-Sushi mit Bärlauch-Wasabi und Schmelzzwiebeln

Heute geht es um Spätzle, die man vorallem als Beilage zu Gemüse und Fleisch oder als klassische Käsespätzle mit Zwiebeln isst. Beim Wort klassisch kommen wir auch gleich zum Punkt – neue Rezept-Ideen rund um die schwäbische Spezialität werden gerade von Birkel* in der #SpätzleParade gesucht. Ok, „Challenge accepted“ – dachte ich mir. Ich liebe Käsespätzle und wollte diesen Klassiker in ein neuen Gewand stecken: als Sushi getarnt kommt das beliebte Hüttengericht daher. Mit Spargel gefüllt und Bacon ummantelt. Wie findet ihr meine Käsespätzle 2.0 Kreation?

Das braucht ihr:

100 g Bacon
80 g Schwäbische Hausmacher Spätzle von Birkel*
50 g Bergkäse
2 Stangen grüner Spargel
1/2 Zwiebel
1 TL Butter
1 TL Mascarpone
4 Bärlauchblätter
1 TL Olivenöl
Prise Salz
Prise Muskat
Prise weißer Pfeffer

Und so gehts:

Die angegebene Menge reicht als Hauptmahlzeit für eine Person.Für mehrere Personen einfach die Menge verdoppeln, oder verdreifachen… 😉
Es geht los mit dem Wasabi. Hackt den Bärlauch sehr fein und vermischt diesen mit 1 TL Olivenöl und 1 TL Mascarpone (oder auch einem anderen Frischkäse) zu einer grünen „Wasabi“-Creme. Wer möchte kann die Bärlauchblätter auch zusammen mit dem Olivenöl in einem Mörser mahlen, dann ist die Farbe eures Wasabi intensiver.

Nun schält ihr eine Zwiebel und halbiert sie. Schneidet halbe Ringe von der Zwiebeln herunter und bratet diese mit einem TL Butter in einer Pfanne an. Stellt dabei den Herd auf eine mittlere Stufe und bratet die Zwiebeln ca. 8 Minuten.
Stellt ausserdem eine Topf mit Wasser auf und bringt dieses zum Kochen. Einen TL Salz mithineingeben und die Spätzle darin für 13 Minuten kochen, für die letzten 5 Minuten legt ihr den Spargel mithinein.

In dieser Zeit könnt ihr schon mal den Bacon und eure Rollmatte vorbereiten. Wickelt die Bambus Sushi-Matte am Besten mit Frischhaltefolie ein, damit nichts darin hängen bleibt. Nun legt ihr den Bacon scheibenweise nebeneinander auf die Matte. Achtet dabei darauf, dass keine Löcher entstehen. Ich hatte eine 100 g Packung Bacon, das waren 10 Scheiben. Ich hab aus 5 Scheiben das erste „Nori-Blatt“ gelegt.

Dazu legt ihr den Bacon längs nebeneinander und lasst die Scheiben leicht überlappen. Wenn die Spätzle fertig gegart sind legt ihr diese quer auf den Bacon, auch wieder so dicht, dass keine Lücken entstehen.

Nun reibt ihr den Bergkäse fein und verteilt die Hälfte von diesem auf den Spätzle. Würzt nun mit einer Prise Muskat und weißem Pfeffer. Legt dann eine Spargelstange quer zum Bacon auf die Spätzle und rollt das Ganze zu einer Sushi-Rolle. Drückt dabei die Rolle fest zusammen, damit ihr später kompakte Stücke schneiden könnt. Das Ganze macht ihr mit den restlichen Baconscheiben, Spätzle, Spargel und Bergkäse nocheinmal. Nun bratet ihr die Sushi-Rollen an. Zuerst an der Stelle, bei der der Bacon aufhört. So „verschmelzen“ die Bacon-Scheiben miteinander und die Rolle geht nicht mehr auf. Dann komplett rundherum, bis der Bacon leicht bräunt.

Nun schneidet ihr die Rollen in jeweils 3 gleich große Stücke und stellt diese nebeneinander auf einen Teller. Dazu den Bärlauch-Wasabi und die Schmelzzwiebeln drapieren und fertig ist das Käsespätzle-Sushi.

Lass es euch schmecken, eure Tina.

*Werbung

Wenn ihr auch noch mitmachen möchtet und ein kreativen Rezept rund um die Spätzle einreichen wollte könnt ihr das noch bis zum 27.04.2015 auf der Hompage zur #SpätzleParade tun. Dort findet ihr auch alle anderen Blogger und Nicht-Blogger die mitgemacht haben.
#SpätzleParade Die Initiative für neue Ideen rund um Spätzle. Mehr auf cookin.de/spaetzle

4 Comments

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.