Mittwoch, 22. April 2015

Zweierlei Mini-Knödel mit grünem Spargel und Mohnpesto {vegan}

Die liebe Ivonne vom Sojola-Team hat mich angeschrieben, ob ich nicht Lust hätte bei dem aktuellen Rezeptwettbewerb "Gesunde Gerichte" mitzumachen. Die Regeln sind ziemlich einfach: gesund und mit Sojola-Zubereitet sollten die Gerichte sein. Besonderes Augenmerk soll dabei auf Geschmack, Kreativität, saisonale und ausgewogene Auswahl an Zutaten und ein ästhetisches Foto gelegt werden.  Challenge accepted! Ich mache mit! Saisonale und regionale Produkte habe ich verwendet (den Bärlauch habe ich sogar selbst im Wald gepflückt), Sojola ist mit von der Partie und geschmeckt haben diese feinen Knödelchen mit Mohnpesto und grünem Spargel einfach himmlisch. Übrigens, schmecken die pinken Rote-Beete-Knödelchen schon allein wegen der Farbe besser. :-) Achja - zusätzlich ist das Ganze auch noch komplett vegan. ;-)


Das braucht ihr:

Für das Pesto:
50 ml Sojola-Öl (oder Olivenöl)
50 ml Kürbiskernöl
50 g Blaumohn
10 Basilikumblätter
1 Schale Kresse
1 gestr. TL Meersalz
1 gestr. TL weißer Pfeffer
5 Blätter Bärlauch

Für die  Mini-Knödel:
250 g rohe Kartoffeln
250 g gekochte Kartoffeln
1 gestr. EL Stärke
1 gestr. TL Salz
30 g rohe Rote Beete
3 gestr. TL Stärke

Für das Spargelgemüse:
500 g grünen Spargel
2 TL Sojola-Margarine

Und so gehts:

Setzt euch zuerst einen Topf für die Kartoffeln auf und kocht 250 g Kartoffeln in Salzwasser bis diese gar sind, die Garzeit hängt natürlich von der Größe eurer Kartoffeln ab. Die restlichen 250 g roher Kartoffeln reibt ihr über eine feine Gemüsereibe und drückt sie durch ein Geschirrtuch aus, bis keine Flüssigkeit mehr heraustropft, fangt diese aber unbedingt in einer Schüssel auf, denn wir brauchen die Stärke, die sich aus dem Wasser absetzt für die Knödel. Die geriebenen Kartoffeln könnt ihr schon mal in eine andere Schüssel geben.


Nun machen wir das Pesto. Dazu schneidet ihr die Kresse komplett ab und gebt sie zusammen mit dem Basilikum, den Bärlauchblättern, den Ölen, Salz, Pfeffer und dem Blaumohn in einen hohen Behälter und püriert mit einem Pürierstab alles gründlich durch. Die Mohnkörner sollten teilweise "zerschnitten" sein. Seid geduldig, ich habe ca. 15 Minuten püriert.


Wenn ihr damit fertig seid könnt ihr mal die Kartoffeln kontrollieren. Falls diese soweit sind pellt die Schale ab und gebt sie erst abgekühlt zu den geriebenen Kartoffeln. Das Wasser aus der Schüssel könnt ihr nun abgießen und die abgesetzte Stärke zu den geriebenen Kartoffeln geben.


Dazu auch gleich noch 1 gestr. EL Stärke und einen gestr. TL Salz. Sobald ihr die gekochten Kartoffeln mithinzugeben habt, vermischt ihr alles zu einer homogenen Masse und teilt diese in zwei Teile auf, zu dem einen Teil gebt ihr nun die fein geriebene Rote Beete und 3 weitere gestr. TL Stärke. Alles gut vermischen. Setzt nun einen Topf mit Salzwasser auf und lasst das Wasser aufkochen. Sobald es sprudelnd kocht stellt ihr den Herd herunter, so, dass das Wasser zwar noch heiß bleibt aber nicht mehr kocht. Nun formt ihr kleine Knödelchen aus den beiden Teigen und legt diese ins Wasser ein und lasst sie durchziehen. Die Knödel sind fertig wenn sie an der Oberfläche schwimmen.


Während die Knödel nun fertig garen könnt ihr den Spargel in der Pfanne mit Sojola Margarine anbraten. Ca. 5 bis 8 Minuten, je nachdem wie dich eure Stängel sind. Dann gebt ihr die Hälfte des Pestos zum Spargel und vermischt dieses mit dem Spargel.


Richtet den Spargel auf den Tellern an und verteilt die Knödel. Die angegebene Menge reicht für zwei Personen, die jeweils 5 Knödelchen essen können. Wer das Gericht nicht vegan essen möchte kann noch geriebenen Parmesan oben drauf streuen. Ist auch sehr lecker. :-)

Guten Appetit, eure Tina.


Mit diesem Rezept nehme ich am Sojola Rezepte Contest zum Thema "Gesunde Frühlingsküche" teil.

Kommentare:

  1. Oh Mohnpesto, dass ist ja eine tolle Idee!Ich liebe Mohn, dass muss ich unbedingt probieren=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, so ein tolles Rezept, sieht richtig gut aus. :)

    Viele Grüße
    Anita

    AntwortenLöschen