Mittwoch, 1. Juli 2015

Kartoffelbrei mit Croutons und Röstzwiebeln

Kennt ihr diese kleinen Plastiktöpfchen in die man heißes Wasser gießt und dann entsteht auf "wundersame" Weise ein "Gericht" wie z.B. Nudeltopf, Hackfleischbällchen in Tomatensoße oder Kartoffelbrei mit Röstzwiebeln?! Dass dort hauptsächlich Chemie und sehr wenig echtes Gemüse etc. drin ist, brauche ich wohl nicht extra zu betonen. Selbst gekocht schmeckt es einfach doch immer leckerer - und so ein Klassiker wie Kartoffelpüree, darf meiner Meinung nach einfach nicht aus der Tüte kommen.



Das braucht ihr:

Für das Pürree:
550 g mehlig kochende Kartoffeln
200 ml Milch (ich habe fettarme verwendet)
20 g Butter
1/2 TL frisch geriebene Muskatnuss
Salz

Für die Croutons:

1 Brötchen
30 g Butter
Salz und Pfeffer

Für die Röstzwiebeln:
2 Zwiebeln
Butter zum anbraten


Und so gehts:

Setzt zuerst die Kartoffeln auf, gebt Wasser und Salz mit in den Topf und kocht die Kartoffeln gar.


Schneidet ein Brötchen in Würfel und bratet diese in einer Pfanne mit etwas Butter oder Margarine an bis sie goldbraun sind. Würzt die Croutons mit Salz und Pfeffer. Wenn ihr möchtet könnt ihr auch noch ein paar Kräuter/Gewürze zugeben. Gut passt z.B. Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Paprikapulver,Sobald sie fertig sind, gebt ihr sie ein eine Schüssel die ihr mit Zewa auslegt.


Die Zwiebeln schneidet ihr in Ringe und bratet auch diese in Butter an.Stellt dazu die Pfanne unbedingt nur auf eine mittlere Stufe, damit die Zwiebeln nicht verbrennen. Das dauert nun auch ca. 10 Minuten. Dabei wendet ihr die Zwiebeln immer wieder. Gebt falls nötig auch immer wieder etwas Butter nach. Zum Schluss werden die Zwiebeln eh auf einem Küchentuch gelagert, das dann das überschüssige Fett aufsaugt.


Sobald die Kartoffeln gar sind pellt ihr sie und drückt die Kartoffeln durch ein Sieb. Dabei sollten sie noch heiß sein, weil man sie sonst nicht mehr passieren kann. Dadurch bekommt ihr nämlich die feine Konsistenz des Kartoffelpürrees. Wenn ihr alle Kartoffeln durch das Sieb passiert habt, gebt ihr 200 ml Milch (am Besten vorher aufgekocht und noch heiß), Butter und frisch geriebene Muskatnuss sowie 1 TL Salz hinzu. Rührt alle Zutaten zusammen und würzt mit Salz nach, bis es euch schmeckt. Ich habe insgesamt 2 gestrichene TL Meersalz zugegeben.
Nun richtet ihr das Kartoffelpürree auf einem Teller an, gebt jeweils die Hälfte der Zwiebeln und der Croutons dazu und schon könnt ihr schlemmen. Wer möchte kann noch etwas frische (!!!) Petersilie entweder in das Pürree mischen oder oben drüber streuen.


Zum Kartoffelpürree passen z.B. alle Rahm- oder Bratensoßen oder auch gebratenes Gemüse oder Fleisch - aber auch ohne zusätzliche Soße ist es ein saftiges Gericht. Die angegebene Menge reicht für 2 Personen als Hauptgericht oder für 4 als Beilage zu Gemüse oder Fleisch.


Ich wünsch euch guten Appetit, eure Tina.

http://amorundkartoffelsack.blogspot.de/2015/06/koch-die-tute-ohne-tute.html

Kommentare:

  1. Ich mag deine Fotos :) Die Rezepte sehen wirklich alle interessant aus! Ich werde mir deinen Blog mal merken und (wenn es nicht so spät wie jetzt ist) noch mal auf Erkundungstour gehen :)
    Liebe Grüße und Gute Nacht
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Jana für das Kompliment - es tut so gut zu hören, dass mein "Werk" ankommt.

      Ich freu mich, wenn du wieder vorbei schaust! :-)

      Liebe Grüße,
      Tina

      Löschen
  2. Gerade bin ich über JankesSoulfood bei dir gelandet. Du hast schöne Rezepte auf deinem Blog, ich sehe mich gerne um.

    Vera aus Saarbrücken

    AntwortenLöschen