Quinoa-Paella mit Garnelen und Filet – Paella mixta

Ein Kochwettbewerb und ich bin dabei: AllClad* ist eine amerikanische Firma, begonnen als Metallmanufaktur stellt sie heute Kochgeschirr für die Spitzengastronomie her. Als diese Firma mich zu ihrem Kochwettbewerb der Pots and Pans Party einlud, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. Damit wir (15 deutschsprachige Foodblogger) uns auch schon vorher von der Qualität überzeugen konten, bekam jeder von uns einen Topf oder eine Pfanne zugeschickt. Ein Sommergericht sollten wir zaubern und dieses dann angerichtet in der Pfanne oder dem Topf fotografieren. Ich habe mich für die Pfanne entschieden, damit ich für euch etwas ganz tolles kochen kann –  das Nationalgericht der spanischen Region Valencia: Paella.
Ein Reisgericht, das traditionell in einer großen Pfanne über offenem Feuer gekocht wird. Ich habe Paella das erste mal Anfang des Jahres auf Teneriffa gegessen und war total begeistert. Leider ist diese aber durch den Hauptbestandteil Reis auch sehr reichhaltig (also nix mit Low-Carb), deshalb wird sie bei den Spaniern auch typischerweise mittags nach der Siesta gegessen und nicht zum Dinner verspeist. Mit viel Gemüse und Quinoa (dem Wunderkorn der Inkas) statt Reis wird aus der Paella aber ein leichtes, leckeres und eiweißreiches Sommergericht das auch noch Low-Carb ist.

Das braucht ihr:

50 g Brechbohnen
1/2 rote Paprika
1 Tomate
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
2 TL Gemüsebrühe (Pulver, ungesalzen)
1 Tasse Quinoa ( 170 g )
2 Tassen Wasser
1 TL Meersalz
100 g Schweinefilet
3 Riesengarnelen
5 Msp. gemahlener Safran oder 1 Briefchen Safranfäden

Und so gehts:

Zunächst bereitet ihr alle eure Zutaten vor. Dazu schneidet ihr von den Brechbohnen die Enden ab und teilt sie in der Mitte in mundgerechte Stücke. Die Paprika schneidet ihr in feine Streifen. Die Tomate halbiert ihr und entfernt die Kerne und den Strunk und schneidet sie in ganz feine Würfel.
Die Garnelen (tupft ihr mit einem Küchentuch ab) und das Schweinefilet schneidet ihr in ca. 3 cm große Würfel.

Von den beiden Knoblauchzehen zieht ihr die Haut ab und drückt die mit der Klinge des Küchenmessers etwas platt, so kann dann das Aroma besser in die Paella übergehen.
Nun stellt ihr eure Pfanne auf den Herd und gebt 3 El olivenöl hinein. Sobald dieses heiß ist, bratet ihr die Garnelen von beiden Seiten an, bis sich die Schale kräftig orange verfärbt. Nehmt sie dann aus der Pfanne heraus und bratet das Gemüse inklusive der Knoblauchzehen für ca. 8 Minuten an. Gebt dann das Fleisch und den Quinoa mit hinein und schwenkt für 2 Minuten.

Durch das Anbraten entfaltet der Quinoa einen tollen nussigen Duft. Nun gießt ihr mit 2 Tassen heißem Wasser auf (in einer Tasse löst ihr die Gemüsebrühe und das Salz auf) und stellt den Herd auf niedrige Flamme zurück, sodass der Inhalt leicht köchelt. Jetzt sollte es noch ca. 15 Minuten dauern, bis eure Paella feritg gekocht ist.

Beobachtet wann das Wasser nicht mehr von oben zu sehen ist, dann legt ihr die kurz angebratenen Garnelen oben auf. Das sollte nach ca. 12 Minuten der Fall sein. Die letzten Minuten sollen die Garnelen noch mit kochen und nochmal heiß und gar werden.
um Schluss träufelt ihr noch ca. 2 TL Zitronensaft darüber und serviert die Paella in der Pfanne auf dem Tisch.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

An dieser Stelle schon mal vielen Dank an AllClad* für die tolle Pfanne, in der ich ab jetzt noch viel öfter kochen werde.

 

*Werbung 

Merken

Merken

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.