Montag, 24. August 2015

Weißwurst-Bällchen mit Senf-Brezenknödeln in Meerrettich-Rahmsoße

Als ich gelesen habe, dass Tina von Tinas Tausenschön zum White Dinner einlädt war mir sofort klar, dass ich mitmachen muss. Lange habe ich hin und her überlegt: eine weiße Tomatensuppe? Cheesecake-Blondies mit Matcha-Füllung? Weißwurst? Blumenkohl? Weiße Bohnen oder Reis? Kokos und Litschi? Wenn man so darüber nachdenkt, fallen einem doch ziemlich viele Sachen ein, die "weiß" sind.
Das Rennen hatte dann doch die Weißwurst gemacht - natürlich selbstgemacht und in Form kleiner Bällchen - dazu eine weiße cremige Soße und deftige Brezenknödel. Willkommen zu meinem bayrischen Dinner in weiß.



Das braucht ihr:

Meerrettich-Rahmsoße

2 TL Butter
2 TL Mehl
2 EL frisch geriebenen Meerrettich
100 g Sahne
150 ml Wasser
Salz nach Geschmack

Weißwurst-Bällchen

130 g Kalbfleisch
100 g Hähnchen
150 g Speck (den komplett weißen, nicht den Durchwachsenen)
50 g Lauch
1,5 gestr. TL Salz
2 TL frisch geriebener Meerrettich
1 gestr. TL süßer Senf
1 TL weißer Pfeffer
Frischhaltefolie

Senf-Brezenknödel

3 Brezen
3 TL süßer Senf
1 gestr. TL Salz
1/2 TL Muskat
1 Zwiebel
1 TL Butter
1 EL gehackte Petersilie
2 Eier (L)
150 ml Milch

Und so gehts:

Beginnt mit den Brezenknödeln. Dazu zerrupft ihr die Brezen in Stückchen und gebt diese in eine große Schüssel. Dazu gebt ihr die Gewürze und die Eier. In einem Topf schmelzt ihr die Butter und bratet die gewürfelten Zwiebeln an. Die Zwiebeln sollten aber nicht braun werden, also nur glasig dünsten. Gießt dann die Milch dazu, nehmt den Topf vom Herd und gießt die noch lauwarme Milch über die Brezen. Vermischt alles und lasst die Brezen ca. 30 Minuten ziehen.
Anschließend verteilt ihr die Brezenmischung auf zwei Stücke Frischhaltefolie und dreht diese zu einer kompakten Wurst. Diese wickelt ihr nochmals in Alufolie und kocht sie so eingepackt in einem Topf mit Wasser. Die Brezenknödel brauchen etwa 40 Minuten.


Während die Knödel kochen machen wir die Weißwurstbällchen. Dazu gebt ihr das Fleisch und den Speck grob gewürfelt in einen Häcksler oder Mixer. Dazu alle anderen aufgelisteten Zutaten. Achtet darauf, vom Lauch nur das weiße Stück zu benutzen, sonst wird die Weißwurst ja grün. Nun häckselt ihr so lange, bis ihr einen homogenen Brei erhaltet. Super simpel - dauert aber ein wenig. Dann braucht ihr Frischhaltefolie. In diese gebt ihr jeweils ca. 30 g des Breet. Dies wickelt ihr dann zu kleinen Bällchen und legt sie in heißes Wasser ein. Das Wasser sollte sieden aber nicht sprudelnd kochen. Die Bällchen brauchen nun ca. 25 Minuten.

5 Minuten bevor die Brezenknödel und die Weißwurstbällchen fertig sind rührt ihr noch die Soße an. Dazu gebt ihr Butter und Mehl in den Topf und macht eine Mehlschwitze (also bratet das Mehl ein bisschen in der Butter an, bis ihr einen Brei erhaltet - braun werden sollte das aber nicht) und löscht diese mit dem Wasser ab. Rührt dabei sehr kräftig, damit keine Klümpchen entstehen. Nun noch den Meerrettich und die Sahne unterrühren und nach Geschmack salzen.


Richtet dann alles zusammen auf einem Teller an, die Brezenknödel schneidet ihr dazu in Stücken von der Rolle herunter.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen