Halloween-Special – Gespenster in der Käsesuppe

Heute geht es um Käse – Schweizer Käse um genau zu sein – und um noch etwas konkreter zu werden um Vacherin Mont-d’Or AOP. Ein würziger Käse, der wohl von den Schweizern gerne als Ofenkäse mit Brot gedippt wird. Aber sind wir mal ehrlich… bei einem Schweizer-Käse-Event ein Käsefondue zu kochen ist jetzt nicht besonders kreativ… da musste ich mir schon was besseres einfallen lassen und dann dachte ich an David… und nun muss ich ein bisschen weiter ausholen:
Meine Mutter arbeitet in der Verwaltung einer Dorfgemeinschaft, in der Familien mit ihren Kindern und 8 bis 12 betreuten Menschen zusammen leben. Ein wunderbarer Ort mit ganz wunderbaren Menschen und einem ganz Besonderen der mir gerade in den Sinn gekommen ist und dem ich, stellvertretend für die ganze wunderbare Münzinghof Dorfgemeinschaft, diesen Beitrag widmen möchte:
David ist Betreuter und lebt seit über 10 Jahren auf dem Hof – er ist einfach entzückend. Immer gut gelaunt und hat eine blühende Fantasie. Und, er sieht oft Gespenster. Im Gegensatz zu den Ghostbustern, die diesen mit Saugern zu Leibe rücken und sie im Rucksack einschließen hat David eine ganz andere aber wohl sehr effektive Methode, die er einem gerne ganz konspirativ ins Ohr flüstert: „Ich habe ein Gespenst gesehen – schmeiss ma´s in die Käsesuppe!“
Ok David, machen wir. Heute, passend zu Halloween schmeissen wir die Gespenster in die Käsesuppe – wenn es hilft? Super! Und wenn es dabei auch noch schmeckt, noch viel besser! 🙂

Das braucht ihr:

Für ca. 20 Gespenster:
1 Knoblauchzehe
35 g Käse Vacherin Mont-d’Or AOP
125 g Mehl
1 gestr. TL Meersalz
25 g Olivenöl
etwa 50 g Sahne

Für die Käsesuppe:
1 Brötchen vom Vortag
250 ml Milch
150 g Vacherin Mont-d’Or AOP
125 g Zwiebeln
2 EL Öl
250 ml Gemüsebrühe (2 TL Gemüsebrühe-Pulver)
Salz
Pfeffer
1 gestr. TL geriebene Muskatnuss

Und so gehts:

Die angegebene Menge reicht für 2 Personen als Hauptgericht oder für 4 als Vorspeise.

Für die Gespenster gebt ihr Mehl, Käse, Knoblauchzehe, Salz und Olivenöl in einen Mixer oder Häcksler und mixt solange, bis ihr eine bröselige Konsistenz erhaltet. Nun gebt ihr noch die Sahe hinzu und mixt nochmals bis ein Teigklumpen ensteht. Diesen knetet ihr nun von Hand noch auf der Arbeitsplatte auf der ihr 1 EL Mehl verteilt. Sobald das Mehl untergearbeitet ist, könnt ihr den Teig ausrollen und Gespenster ausstechen.

Im Ofen werden die kleinen Geister dann bei 200 °C Umluft für ca. 10 bis 12 Minuten gebacken.

Für die Suppe zerrupft ihr zunächst das alte Brötchen und weicht es in der Milch ein. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel hacken und mit dem Öl im Topf glasig dünsten. Löscht dann mit der Gemüsebrühe ab. Gebt nun die Brot-Milchmischung und den Käse hinzu und kocht unter ständigem Rühren auf. Bei schwacher Hitze 2–3 Minuten köcheln lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und zum Schluss nochmals sämig pürieren.

Ein gruseliges Halloween, eure Tina.

Hier kommt nun noch das Banner zu Björns Event auf seinem Blog Herzfutter: Dem Käse auf der Spur

 

Merken

One Comment

  1. Björn

    Liebe Tina,
    was für ein wundervoller Beitrag! Vielen Dank dafür! Gespenster und Monster habe ich früher auch überall gesehen, aber auf die Ider sie in eine Käsesuppe zu schmeißen bin ich nie gekommen. Das muss ich wohl nachholen. 😀
    Ein schönes Gruselfest dir!

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!