Curry-Nüsse – Knabberein fürs Sofa

Dieser Beitrag enthält Werbung. Ich musste mal wieder einen leckeren Snack zubereiten. Irgendwas Würziges, was man bei einem gemütlichen Filmabend knabbern kann. Da kam mir die Foodist Box gerade Recht. Neben allerlei feinen Sachen, war auch eine wunderbar lecker würzige Currypaste in der Box. Klar, typischerweise kocht man ein Curry daraus, mit Kokosmilch, Fleisch und Gemüse, aber ich wollte mal wieder was anderes machen und euch damit auch zeigen, wie man Zutaten „umfunktionieren“ kann. Habt ihr denn auch besondere Rezepte, für die ihr Zutaten zweckentfremdet?

Das braucht ihr:

300 g Cashewnüsse
100 g Paranüsse
90 g Asia-Curry-Paste
20 g Öl
2 TL Salz

Und so gehts:

Vermischt in einer Schüssel die Curry-Paste mit dem Öl und dem Salz und gebt dann die Cashew-Nüsse hinzu. Verteilt die Marinade gut, sodass alle Cashewkerne gut bedeckt sind.

Verteilt sie dann auf einem Backblech mit Backpapier und backt die Nüsse dann bei 120 °C Umluft bis die Marinade nicht mehr feucht und die Nüsse angeröstet sind. Bei mir hat das ca. 2 Stunden gedauert.

Die Nüsse könnt ihr einfach so knabbern oder auch zu einem Asiatischen Gericht als Topping reichen. Schmeckt dann ja viel spannender, weil die Nüsse auch schon Eigengeschmack haben. Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Merken

Save

Save

One Comment

  1. Elsa Spirellis Allerlei

    Wow, das klingt echt einfach und unkompliziert 🙂
    Das werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren – sonst haben wir gar nicht so viele Zutaten, die wir zweckentfremden.
    Manchmal kommt etwas Zucker an den Salat oder Zimt an das Reh…aber so richtig zweckentfremdet ist das ja auch nicht^^

    Ganz liebe Grüße
    Elsa

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.