Roastbeef Sandwich mit Gurkenrelish

Was sind denn so eure liebsten Snacks für unterwegs? Ich finde das immer etwas schwierig, denn das Essen unterwegs soll ja auch kalt gut schmecken. Also fällt ja schon mal alles aus, was man eigentlich lieber warm ist. Sandwiches sind da ja eigentlich eine tolle Erfindung, aber einfach so Käse und Schinken aufs Brot finde ich dann auch wieder langweilig. Deshalb gibt es jetzt ein leckeres Roastbeef Sandwich für euch mit einer selbst gemachten Majo mit Wasabi und einem frischen Gurken-Relish.

Das braucht ihr:

Gurkenrelish:
200 g Zwiebeln
350 g Gurke
120 g Zucker
1,5 EL Senfkörner
100 ml Reisessig

Wasabi-Majonaise:
1 Ei (Größe M – unbedingt zimmerwarm)
100 ml Öl
2 TL Senf
1/2 TL Wasabi
1 TL Salz
1 TL Pfeffer

Außerdem:
200 g Roastbeef
Pflücksalat
1 Baguette

Und so gehts:

Für das Relish schält ihr zunächst die Gurke(n) und hölt sie aus, denn die wässrigen Kerne im Inneren brauchen wir nicht. Die Zwiebeln schneidet ihr in halbe Ringe, das sieht am Ende dann hübsch aus. In einen Topf gebt ihr dann den Reisessig und die Senfkörner und bringt das schon mal zum kochen. Nach ca. 5 Minuten gebt ihr dann die Zwiebeln hinzu und kocht weiter 5 Minuten. Dann noch den Zucker und die Gurken und köchelt für weiter ca. 10 Minuten. Dann ist eure Relish fertig und ihr könnt es in Gläser abfüllen. Dieses hält sich übrigens über Monate, wenn de Gläse desinfiziert und luftdicht verschlossen sind.

Für die Majo gebt ihr ein Ei zusammen mit dem Öl in ein hohes Gefäß und mixt mit dem Pürierstab. So bekommt ihr ganz schnell und einfach eine super Majonaisse. Diese würzt ihr nun noch mit Wasabi, Senf, Salz und Pfeffer und mixt alles zusammen.

Schneidet nun ein Baguette auf und bestreicht beide Seiten mit der Majonaisse, legt dann Pflücksalat auf die Majo und verteilt das Roastbeef darüber. Dieses könnt ihr nochmal mit Majo bestreichen und Relish darüber verteilen. Dann nochmal Salat und die zweite Hälfte der Baguette darauf, in handliche Stücke schneiden und genießen.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Save

2 Comments

  1. Tina

    Hallöchen Natalia,

    klar, Du kannst natürlich auch einen anderen Essig verwenden. Wichtig ist nur, dass Du darauf achtest, dass es auch ein milder Essig ist, andernfalls müsstest du die Mengen beim Chutney anpassen.

    Viele Grüße,
    Tina

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.