Zweierlei Mini-Kartoffel-Knödel mit Romanesco und Mohnpesto | vegan

Ein veganes Rezept musste einfach sein, denn jeder Koch kann Fleisch und Fisch besser auf den Punkt garen als ich, denke ich – vorallem, wenn ich im Stress bin. Deshalb wollte ich mit einem veganen Gericht das Gleichgewicht etwas mehr auf meine Seite verschieben… 🙂
Das Pesto sieht zwar aus wie, wenn ich Alexander Herrmann zitiere, „ein überfahrener Frosch“, aber geschmacklich hat es ihn trotzdem überzeugt. Wäre das auch was für euch?

Das braucht ihr:

In 35 Minuten zu schaffen, wenn die Kartoffeln schon vorgekocht sind.

Für das Pesto:
50-100 ml  Olivenöl
50 ml Kürbiskernöl
50 g Blaumohn
50 g Pinienkerne
10 Basilikumblätter
1 Schale Kresse
1 gestr. TL Meersalz
1 gestr. TL weißer Pfeffer
1 Knoblauchzehe

Für die Kartoffel-Knödel:
250 g mehlig kochende rohe Kartoffeln
250 g mehlig kochende gekochte Kartoffeln
1 gestr. EL Stärke
1 gestr. TL Salz
30 g fein geriebene rohe Rote Beete
3 gestr. TL Stärke

Für das Romanesco-Gemüse:
1 Romanesco
etwas Salz
Margarine

Und so gehts:

Setzt euch zuerst einen Topf für die Kartoffeln auf und kocht 250 g Kartoffeln in Salzwasser bis diese gar sind, die Garzeit hängt natürlich von der Größe eurer Kartoffeln ab. Die restlichen 250 g roher Kartoffeln reibt ihr über eine feine Gemüsereibe und drückt sie durch ein Geschirrtuch aus, bis keine Flüssigkeit mehr heraustropft. Fangt diese aber unbedingt in einer Schüssel auf, denn wir brauchen die Stärke, die sich aus dem Wasser absetzt für die Knödel. Die geriebenen Kartoffeln könnt ihr schon mal in eine andere Schüssel geben.

Nun machen wir das Pesto. Dazu schneidet ihr die Kresse komplett ab und gebt sie zusammen mit dem Basilikum, den Ölen, Salz, Pfeffer in einen hohen Behälter, in einer Pfanne röstet ihr den Blaumohn und Pinienkerne solange an, bis diese gut duften, dann püriert ihr mit einem Pürierstab alles gründlich durch. Die Mohnkörner sollten teilweise „zerschnitten“ sein. Seid geduldig, das Pürieren dauert ein paar Minuten.

Wenn ihr damit fertig seid könnt ihr mal die Kartoffeln kontrollieren. Falls diese soweit sind pellt die Schale ab und gebt sie erst abgekühlt zu den geriebenen Kartoffeln. Das Wasser aus der Schüssel könnt ihr nun abgießen und die abgesetzte Stärke zu den geriebenen Kartoffeln geben.
Dazu auch gleich noch 1 gestr. EL Stärke und einen gestr. TL Salz. Sobald ihr die gekochten Kartoffeln mithinzugeben habt, vermischt ihr alles zu einer homogenen Masse und teilt diese in zwei Teile auf, zu dem einen Teil gebt ihr nun die fein geriebene Rote Beete und 3 weitere gestr. TL Stärke. Alles gut vermischen. Setzt nun einen Topf mit Salzwasser auf und lasst das Wasser aufkochen. Sobald es sprudelnd kocht stellt ihr den Herd herunter, so, dass das Wasser zwar noch heiß bleibt aber nicht mehr kocht. Nun formt ihr kleine Knödelchen aus den beiden Teigen und legt diese ins Wasser ein und lasst sie durchziehen. Die Knödel sind fertig wenn sie an der Oberfläche schwimmen.

In einem zweiten Topf blanchiert ihr den Romanesco und bratet ihn anschließend in einer Pfanne in etwas Margarine an.

Gebt dann das Pesto auf den Teller, und legt die Knödel und das Romanesco Gemüse darauf. Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Eine wirklich knappe Kiste mit 2:3 habe ich diese Runde leider gegen Robin Pietsch verloren, aber sein Rezept war wirklich gut.
Wollt ihr euch die Sendung auch mal ansehen? Hier gehts direkt zur Mediathek: KLICK

Merken

Save

2 Comments

  1. Unknown

    Ich habe dich eben in "Kampf der Köche" gesehen, super Leistung 🙂
    Aber mal eine kurze Frage: Hattest du in der Show nicht Pinienkerne in deinem Pesto? Die finde ich in dem Rezept jetzt gar nicht.
    Lieber Gruß

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.