Rotkohlquiche mit Speck

Ich habe mal wieder eine leckere Quiche für euch gebacken. Weil gerade Winter ist und mich ein Glas Rotkohl im Supermarkt so angelacht hat, habe ich mir diesen auch gleich als Hauptzutat geschnappt. Ein bisschen was fleischiges dazu fand ich noch gut, also habe ich noch krossen Speck gebraten. Der passt einfach wunderbar zu dem leicht süßlichen Rotkraut und macht die Rotkohlquiche schön deftig.

Das braucht ihr:

Für die Füllung:
500 g gekochten und abgetropften Apfel-Rotkohl (aus dem Glas oder selbst gemacht)
120 g Bacon/Speck
200 g Sahne
1 TL weißer Pfeffer
2 TL Meersalz
5 Eier (M)
100 g Frischkäse

Für den Teig:
100 g Weizenmehl
50 g Roggenmehl
100 ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Salz
10 g frische Hefe

Und so gehts:

Für den Brotteig löst ihr zunächst die frische Hefe in lauwarmem Wasser auf. In einer Schüssel vermischt ihr dann schon mal die Mehle und Salz bevor ihr das Hefe-Wasser hinzu gebt. Knetet den Teig gründlich durch. Bemehlt die Arbeitsplatte und wirkt den Teig dort noch etwas. Lasst ihn dann für ca. 1 Stunde gehen.

In der Zwischenzeit bratet ihr den Speck in der Pfanne schön knusprig und stellt ihn beiseite. In einer weiteren Schüssel verrührt ihr die Eier mit der Sahne, dem Frischkäse und würzt mit Salz und Pfeffer.

Nun schneidet ihr auf einem Backpapier einen Kreis aus, der der Größe eurer Quicheform entspricht. Darauf rollt ihr nun den Teig aus, dieser darf ruhig einen Zentimeter über das Backpapier hinausstehen, und legt ihn dann in die Form.

Verteilt dann den Rotkohl in der Form und gießt die Sahnemischung darüber. Am Ende noch den Speck oben drauf veteilen und dann ab damit in den Ofen bei 170 °C Umluft. Nach 50 Minuten sollte die Rotkohlquiche fertig sein. Dazu passt ganz wunderbar ein frischer Salat.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

Merken

Save

Save

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!