Knäckebrot für Gipfelstürmer | Seitenbacher Bergsteiger-Müsli

Dieser Beitrag enthält Werbung. Habt auch ihr eine Frühstücks-Leibspeise aus eurer Kindheit? Bei mir war das das Dino-Frühstück von Seitenbacher. Noch heute, 20 Jahre später, gibt es immernoch die Aufkleber mit den Dinosauriern darauf zum sammeln und ich esse es auch heute noch immer gerne. Macht ja schließlich auch superstark das Dino-Frühstück. 😉 Ich hatte damals ein großes Müsli-Glas, auf das ich die Dino-Bilder immer dann kleben durfte, wenn ich eine Packung leer gegessen hatte.
Mittlerweile frühstücke ich gerne Verschiedenes, mal Müsli, mal Ei, mal Brötchen, mal Kuchen, mal gar nix… aber: auch wenn ich es nicht immer schaffe zu Hause zu frühstücken nehme ich mir dann etwas ins Büro mit. Müsli-Riegel mag ich da besonders gerne, aber diese enthalten leider soo viel Zucker und damit auch Kalorien, dass das wohl kaum ein gesunder Start in den Tag sein kann. Aber, warum denn nicht einfach den herzhaften Snack Knäckebrot mit Müsli kombinieren? Genau das habe ich gemacht und aus dem Bergsteiger Müsli von Seitenbacher ein leckeres, leicht fruchtiges und knackiges Knäckebrot gebacken – super, weil das Müsli an sich nicht gesüßt ist. Und weil auch das Müsli auf Dinkelbasis aufgebaut ist, habe ich auf Weizenmehl verzichtet und stattdessen Dinkelvollkornmehl verwendet.

Das braucht ihr:

250 g Dinkelvollkornmehl (alternativ geht Roggen)
300  Bergsteiger-Müsli von Seitenbacher
2 TL Salz
6 EL Distelöl
350 ml lauwarmes Wasser

evtl. Bergkäse/Emmenthaler zum Überbacken
Wer es gerne etwas exotisch mag: etwas Chilli und gemahlenen Koriander geben einen aussergewöhnlichen Geschmack

Und so gehts:

Verrührt in einer großen Schüssel das Mehl, Salz, Öl und Wasser miteinander. Am einfachsten geht das mit der Hand. Lasst den Teig für ca. 20 Minuten stehen, damit das Mehl quellen kann.
Anshcließend gebt ihr das Müsli dazu und verrührt alles miteinander. Ich gebe das Müsli erst am Ende hinzu, damit die Cornflakes nicht ihren komplette Crunch verlieren.

Heizt den Ofen auf 220 °C Umluft vor. Legt euren Teig auf ein Backpapier und drückt ihn platt. Dazu könnt ihr z.B. ein weiteres Backpapier oben auflegen und dann mit dem Nudelholz darüber walzen. Am Ende sollte euer Knäckebrot ca. 3 mm dick sein. Nehmt die obere Schicht Backpapier herunter und ritzt entweder vor dem Backen mit einem Messer die Trennlinien ein, wo ihr das Brot später brechen möchtet oder – für einen rustiakleren Look – backt ihr es im ganzen und brecht dann später einzelne Stücke heraus.

Backt euer Knäckebrot nun für 5 Minuten bei 220 °C und holt es kurz heraus und verteilt dann den Käse darauf. Stellt den Ofen auf 200 °C herunter und backt so für weitere 15 bis 20 Minuten.

Wenn euer Knäckebrot fertig ist, nehmt ihr es aus dem Ofen und lasst es abkühlen. Brecht es dann in Stücke und bewahrt es am Besten in einer Keksdose auf. So hält das Knäckebrot mindestens zwei Wochen.

Als Pausen/Bergsteiger-Snack könnt ihr gut Käsestücke oder frisches Gemüse dazu knabbern. Paprika, Tomaten, Karotten-, Kohlrabi- oder Gurkensticks passen toll dazu und geben den nötigen Vitaminkick.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Tipp: Grundsätzlich könnt ihr ein solches Knäckebrot aus jedem Müsli machen, achtet aber unbedingt darauf, dass die Zutaten des Müslis nicht gezuckert sind, sonst erinnert das Knäckebrot eher an ein Früchtebrot.

VERLOSUNG

Manchmal muss man einfach Danke sagen. Danke an Euch, meine Leser, die meinen Blog durch ihre Kommentare mit Leben füllen. Es macht mir so viel Spaß für Euch in der Küche zu werkeln und mir immer wieder neue Rezepte zu überlegen.
Deshalb möchte ich 2 Packungen Seitenbacher Bergsteiger-Müsli an euch Verlosen.
Verratet mir dazu einfach in den Kommentaren: Wie esst ihr eure Müsli am Liebsten?

Diese Verlosung läuft bis zum 04.11.16 23:59 Uhr. Anschließend lose ich den Gewinner mittels Zufallsprinzip aus. 
Ich versende den Gewinn nur innerhalb Deutschlands, deshalb braucht ihr eine Postadresse in Deutschland. Damit ich den Gewinner benachrichtigen kann, gebt bitte eine Email-Adresse beim Kommentieren an.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Herzlichen Glückwunsch an Paddy!

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Seitenbacher und blogfoster.

Merken

Save

17 Comments

  1. Sabine Riemann

    Mmmhhh die Riegel sehen so lecker aus…
    Ich lieBE Haselnussmüsli mit Milch und das lasse ich immer eine Stunde stehen das sie Flocken gut aufgeweicht sind…Manchmal zerdrücke ich eine Banane gebe Milch und kernige Haferflocken dazu(auch 1 Std. stehen lassen).So liebe ich meine Frühstückspausen…
    Liebe Grüße
    Sabine

  2. Inav39

    Das Knäckebrot sieht lecker aus 🙂 habe ich schon direkt auf meine "Nachbackliste" geschrieben 🙂 Ich esse mein Müsli am liebsten mit warmer Hafermilch, frischen Früchten und Nüssen 🙂 ich bin vor kurzem auf Deinen Blog gestoßen und mir gefallen Deine Beiträge mega gut. LG und noch einen schönen Mittwoch. InaV39

  3. Simone von zimtkringel

    Ich oute mich als mit-Kakao-das-gesunde-Müsli-Verschandler! Im Ernst: Seit Kindheitstagen hab ich einfach gerne einen Löffel Kakao und viel Milch in meinem Müsli. Und ich spreche nicht von der guten Foodie-Variation, sondern vom berüchtigten Milchmixgetränk!
    Liebe Grüße
    Simone

  4. Paddy

    Ich esse mein Muesli am liebsten mit gaaaanz viel Milch. Frischer
    Bergbauern. Milch. Morgens. Nach dem Aufstehen. Im sitzen. Am Tisch. Couchtisch meine ich. Mit Kaffee. Ohne Milch. Also den Kaffee. Das Muesli schon.

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!