Zwiebelkuchen mit Speck

Beim Zwiebelkuchen scheiden sich die Geister: macht man ihn mit oder ohne Speck? Kommt ganzer Kümmel mit rein oder nicht? Wird er mit Käse gebacken oder ohne? Fragen über Fragen… ich habe diese füpr mich beantwortet. Ich lege den Speck in dünnen Scheiben oben drauf, mörsere den Kümmel vorher, weil ich nicht auf die Körner beissen möchte und Käse brauche ich absolut nicht dazu. Wie macht ihr euren Zwiebelkuchen?

Das braucht ihr:

Für den Teig:
10 g frische Hefe
150 g Mehl
100 ml Wasser
Prise Zucker
1 TL Salz

Für die Füllung:
200 g Sahne
3 Eier (M)
1,5 TL Meersalz
1 TL Pfeffer
1 TL Koriander
1 TL Kümmel
1 TL Fenchelsamen
1 kg Zwiebeln
100 g Bacon

Und so gehts:

Löst die Hefe mit der Prise Zucker in lauwarmem Wasser auf und lasst dieses solange stehen, bis sich Blasen an der Oberfläche bilden. Verknetet dann zusammen mit dem Mehl und dem Salz zu einem glatten Teig und lasst diesen für ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.

Schneidet die Zwiebeln in dünne Ringe und bratet diese solange an, bis die Zwiebeln teilweise bräunen und einen süßlichen Duft verströmen.

Verquirlt Sahne, Eier, Salz und alle gemörserten Gewürze miteinander und vermischt diese Mischung direkt mit den angebratenen Zwiebeln.

Rollt den Teig direkt auf dem Backpapier aus und legt dieses in eure Form. Ich habe ein Backblech mit den Maßen 30×40 cm benutzt. Verteilt die Füllung auf dem Teig, legt den Bacon oben auf und backt den Zwiebelkuchen für 25 bis 30 Minuten bei 180°C Umluft. Die Oberfläche des Zwiebelkuchen sollte leicht bräunen.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

Merken

Merken

Save

One Comment

Dein Kommentar macht meinen Blog lebendig. Vielen lieben Dank für dein Feedback.