Kohlchips aus Wirsing

Wart ihr schon mal Essen und anschließend so geflachst von den Gerichten und unglaublichen Aromen, dass ihr stundenlang ach was sage ich tagelang nur noch davon geredet habt?

Mir ging es neulich so… vor ca. 3 Wochen war ich mit meinem Liebsten und meiner Mum im Sosein essen. Der ganze Abend war eine absolute Offenbarung für mich. Ich habe noch nie zuvor, auch nicht in anderen Sternelokalen, in einfach jedem Gang eine Zutat geschmeckt die ich so noch nicht kannte oder irgendwo anders auch nur annähernd so gut gegessen hatte.
Das Erste was uns im sogenannten Prolog serviert wurde waren dreierlei Kohlchips, die sowas von knusprig und leicht waren. Einfach unfassbar lecker.
Dann gab es dieses unglaublich Brot mit der knusprigsten Kruste überhaupt – da dachte ich sofort an den Film Ratatouille – ihr wisst schon, der mit der kochenden Ratte Rémy – indem Colette dem Küchenjunge Linguini erklärte dass man gutes Brot am Klang der Kruste erkennt… oder das Dessert aus verschiedenen Gewürzblüten mit Fichtenspitzensorbet – also, ich könnte jetzt noch stundenlang so weiter schwärmen…
Etwas, das mich total faszinierte waren diese Kohlchips. Frittiert und gedörrt werden diese verriet mir Felix, der Küchenchef. Das musste ich auch unbedingt probieren, also bestellte ich mir noch am selben Abend (ENDLICH!) einen Dörrautomaten, mit dem ich schon länger liebäugelte, und legte am Wochenende mit der Chips Produktion los…

Das braucht ihr:

1 Kopf Wirsing
ca. 1 L neutrales Öl zum Frittieren (ich verwende dazu Distelöl)
1 EL grobes Salz
2 Scheiben Bacon
Messerspitze Zitronenabrieb

Und so gehts:

Schneidet von den einzelnen Wirsingblättern den Strunk heraus und halbiert die Blätter, frittiert diese im heißen Öl für jeweils ca. 30 Sekunden von jeder Seite und lasst sie dann auf Küchenkrepp abtropfen.

Legt die Blätter in euren Dörrautomaten und trocknet die Blätter bei 70 °C für 8 Stunden.

Bratet im Ofen die zwei Scheiben Bacon bei 160 °C für ca. 10 Minuten, bis sie schön knusprig sind, lasst diese auf Küchenkrepp abtropfen, es ist wichtig, dass der Bacon trocken ist.
Mörsert den Bacon zusammen mit dem Zitronenabrieb und Salz ganz fein.

Zum Schluss nur noch die Wirsingblätter mit dem Salz würzen und Losknuspern.

Tipp: Wer es lieber vegetarisch/vegan mag lässt einfach den Bacon weg und würzt nur mit Salz und Zitrone.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Noch mehr Chips-Inspirationen gefällig?
Rote Beete und Süßkartoffeln: KLICK
Lila Kartoffeln: KLICK

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Save

Save

4 Comments

  1. Fee ist mein Name

    Das klingt verführerisch, auch wenn ich mich ja immer sehr vor dem Frittieren scheue. Meist kaufe ich dann doch fertige Gemüsechips. Aber Wirsing ist mal was Anderes und das mit dem Speck finde ich eine Spitzen-Idee. Vielleicht muss ich jemands anderes Küche dafür in Beschlag nehmen ;)!

  2. Tina von LECKER&Co

    Also liebe Fee,
    wenn du dafür ein paar dieser leckeren Chips als Dank versprichst, kann ich mir kaum vorstellen, dass es niemanden gibt, der dir seine Küche leihen möchte.

    Da die Chips nur ganz kurz frittiert werden, stinkt es übrigens anschließend auch nicht so nach Pommesbude, wie man es sonst vom Frittieren gewohnt ist. 🙂

    Liebe Grüße,
    Tina

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!