Hollerküchlein | Frittierte Holunderblüten

Es ist heiß – so heiß! Im Büro hat es über 30 °C – in den Genuss einer Klimanlage kommen bei uns nämlich leider nur die Server.
Aus diesem Grund mache ich diese Woche auch ziemlich früh Feierabend – heute habe ich deshalb mit meiner Mum ausgemacht Hollerküchlein zu machen. Frittierte Holunderblüten oder Hollerblüten, wie man sie bei uns auch nennt. Sowas leckeres! Holunderblütensirup habe ich schon öfter selbst gemacht, denn ich liebe den Geschmack der Hollerblüten. So blumig und duftend – einfach herrlich. Im Teig ausgebacken sind sie sogar noch leckerer. Ein tolles schnelles und wirklich schmackhaftes Dessert. Am leckersten finde ich Puderzucker und etwas Apfelmus zu den Hollerküchlein.
Aber ihr müsst schnell sein: Die Holunderblüten verblühen bei uns schon langsam. Gute Chancen habt ihr noch an schattigen Plätzchen oder in waldigen Gegenden.

Das braucht ihr:

10 bis 15 Holunderblütendolden
1 EL Butter
50 g Zucker
100 ml Wasser
100 ml Milch
100 g Mehl
1 Ei (M)
Prise Salz

1 L Distel- oder Rapsöl zum frittieren
Puderzucker zum Bestäuben
Vanilleeis oder Apfelmus dazu

Und so gehts:

Sammelt zuallererst die Holunderblüten. die Blüten sollten schon offen aber noch nicht verwelkt sein. Legt diese kopfüber auf ein Blech, aber bitte nicht waschen. Einfach ein bisschen ausschütteln um kleine Tierchen loszuwerden. Der Blütenstaub beinhaltet aber den meisten Geschmack.

Trennt das Ei und schlagt den Eischnee auf, die restlichen Zutaten verrührt in einer Schüssel und lasst den Teig für eine halbe Stunde quellen. Hebt dann das Eiweiß unter. Erhitzt das Öl in einem Topf. Das Öl ist heiß genug, wenn beim Hineintauchen eines Schaschlikspießes kleine Bläschen aufsteigen.

Taucht die Hollerblüten einzeln in den Teig und dann ins Öl. Dabei kurz ins Öl tauchen, nochmal herausnehmen und nochmal ins Fett tauchen. Dabei sollten die Holunderblüten schön auffechern. Frittiert, bis der Teig goldbraun ist.

Bestäubt dann noch mit Puderzucker. Dazu passen Vanilleeis oder auch Apfelmus. Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

Merken

Merken

Save

2 Comments

  1. Tina von LECKER&Co

    Hallo liebe Angelina,

    vielen lieben Dank, wie schön, dass Dir meine Fotos gefallen.
    Toll, dass Du die Küchlein kennst. Ich habe sie vorher nämlich noch nie gegessen, obwohl mir meine Mama schon seit Jahren damit in den Ohren liegt.

    Viele liebe Grüße,
    Tina

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!