Österreichischer
Topfenstrudel

Vor ein paar Wochen war ich ein paar Tage in Sölden und habe abends in einem ganz tollen Lokal, den wohl leckersten Topfenstrudel der Welt gegessen. Saftig und fluffig, aromatisch und trotzdem so pur. Und, obwohl ich normalerweise keine Rosinen in Gebäck mag: in diesem Strudel finde ich sie einfach göttlich lecker. Ich habe also beim Koch nachgefragt und er gab mir prompt das Rezept, das ich einfach nicht vorenthalten darf.

Das braucht ihr:

Für den Strudelteig:
250 g Mehl
1 EL Öl
125 ml lauwarmes Wasser
1 EL Essig
Prise Salz

Wollt ihr keinen Strudelteig selbst machen, könnt ihr alternativ zwei
Rollen Blätterteig verwenden.

Für die Füllung:
600 g Quark (20 % Fett)
150 g Butter
150 g Zucker
250 g Toastbrot ohne Rinde
100 g Rosinen oder Korinthen
6 Eier

Und so gehts:

Verknetet das Mehl zusammen mit Salz, Zucker, Essig, Öl und Wasser zu einem glatten Teig. Bestreicht die Teigkugel mit etwas Öl und schlagt den Teig in Frischhaltefolie ein. Lasst ihn für ca. 30 Minuten entspannen.

Für die Füllung trennt ihr die Eier und schlagt die Eiweiße steif. Rührt die Eigelbe zusammen mit dem Zucker und der Butter schaumig. Rührt den Quark unter. Häckselt das Toastbrot in einem Mixer zu Bröseln und rührt diese und die Rosinen unter die Quarkmasse. Hebt zuletzt den Eischnee unter.

Ich teile den Teig sowie auch die Füllung auf zwei kleinere Strudel auf, da so keine Gefahr besteht, dass der Strudel durch die viele Füllung aufreisst.

Teilt den Strudel in zwei Portionen auf und rollt diese jeweils sehr dünn auf einem Küchentuch auf. Verteilt jeweils die Hälfte der Füllung auf etwa ein Drittel des Teiges und rollt diesen mit Hilfe des Küchentuchs auf. Schlagt die Ränder ein und legt die Strudel jeweils mit der Teigkante nach unten auf ein Backpapier, bestreicht die Oberfläche mit etwas Öl und backt den Strudel bei 170°C Umluft für ca. 33 Minuten. Lasst die Topfenstrudel anschließend abkühlen und bestäubt sie noch mit Puderzucker.

Lecker zum Topfenstrudel schmeckt z.B. ein Zwetschgenkompott oder auch Vanillesauce oder -eis.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

Save

Save

Merken

Save

8 Comments

    1. Tina

      Vielen lieben Dank Sophia,

      Strudel stehen auch bei mir ganz hoch im Kurs – sind ja auch so vielseitig.
      Ich hab übrigens mal gehört, dass aller guten Dinge drei sein sollen… 😉

      Liebe Grüße,
      Tina

  1. Stephanie

    Hallo Tina,
    der Strudel sieht super aus. Ich würde ihn Weihnachten gerne backen. Kannst Du mir bitte sagen, ob sich die 170 Grad auf Ober- Unterhitze oder Umluft bezieht?
    Vielen Dank und schon mal ein schönes Weihnachtsfest

    herzliche Grüße
    Stephanie

    1. Tina

      Liebe Stephanie,

      ach herrje – das habe ich glatt vergessen in das Rezept zu schreiben. Das habe ich soeben nachgeholt. Die Temperatur gilt für Umluft.

      Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

      Liebe Grüße,
      Tina

  2. Cindy

    Heute habe ich dieses unbeschreiblich traumhafte Strudelrezept für uns und unsere Gäste gemacht…was soll ich sagen? Jeder war am Schwärmen. Einfach nur Hammer liebe Tina!

    Herzliche Grüße aus der schönen Oberpfalz 🙂
    Cindy

    1. Tina

      Oh das freut mich sehr liebe Cindy!

      Toll, dass er euch so gut geschmeckt hat… ich glaube ich muss den Strudel auch mal wieder machen – wenn es Aprikosen gibt und dann ein Aprikosenkompott dazu…. yummy.

      Liebe Grüße,
      Tina

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!