Atayef | Arabische
gefüllte Pfannkuchen

Dieser Beitrag enthält Werbung für EDEKA Center Kulinarikwelten Stengel. Kennt ihr Atayef? Kennengelernt habe ich die gefüllten arabischen Pfannkuchen als ich beim Casting für Kampf der Köche war. Eine Fernsehsendung, bei der ich mich dem Duell gegen 3 Profiköche stellen musste. Hier gibts alle Infos: KLICK.

Die bezauberne Mahar, die ich beim Casting kennengelernt habe, hat die Atayef dort gekocht. Sie hat sie mit Nüssen und Zuckersirup gefüllt. Das war total lecker aber auch sehr süß, daher habe ich mich entschieden eine fruchtige Milchcreme mit Orangen und Rosenöl zuzubereiten.

Wenn ich solche besondere Zutaten brauche wie z.B. Rosenöl gehe ich immer in meinem Lieblings-Supermarkt dem EDEKA Center Kulinarikwelten Stengel einkaufen. Neben der riesigen Auswahl an Obst und Gemüse – auch in Bio-Qualität, gibt es auch ein beachtliches Sortiment an orientalischen und anderen exotischen Zutaten. Im Regal musste ich schon etwas suchen, da es so viel Auswahl gab.

Und dann kam auch noch Pepper daher. Das ist der kleine Androide, der durch den Supermarkt flitzt und die Kunden, vor allem Kinder, bespaßt. Man kann sich ein wenig mit ihm unterhalten und sogar mit ihm tanzen. Hab ich dann auch direkt mal gemacht – ein paar der Kunden waren etwas irritiert, dass ich mit einem Roboter neben dem Weinregal synchron getanzt habe! Aber: es war super lustig! Auf jeden Fall ein Punkt, den ich von meiner Bucketlist streichen kann! *lacht

Das braucht ihr:

Für den Teig:
125 g Mehl
100 ml lauwarmes Wasser
100 ml Vollmilch
25 g Zucker
1/2 TL Backpulver
1/2 TL frische Hefe
Prise Salz
Prise Zimt

Für die Füllung:
100 ml Vollmilch
60 ml Sahne
20 g Stärke
2 TL Honig (oder Zucker)
Prise Salz
30 g Butter
Mark 1/2 Vanilleschote
1 TL Rosenöl
Abrieb einer Bio-Orange
25 g Pistazienkerne

etwas Butter zum Ausbacken

Und so gehts:

Die angegebene Menge ergibt 20 Stück. Vermischt die Milch mit dem heißen Wasser und der frischen Hefe in einem Becher und löst die Hefe darin auf. Vermischt in einer Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander und gebt die Hefe-Milch hinzu. Verrührt den Teig mit einem SChneebesen und lasst den Teig 10 Minuten stehen.

Backt die Pfannkuchen in einer Pfanne in etwas Öl aus in dem ihr immer einen EL Teig backt. Wichtig: die Atayef werden nur von einer Seite gebacken. Sie sind fertig, wenn Bläschen auf der Oberfläche aufsteigen.

Dann nehmt die Pfannkuchen aus der Pfanne und drückt sie so zusammen, dass kleine Hörnchen entstehen. Ihr müsst ziemlich fest aneinander drücken. Dann kleben die Atayef von alleine zusamnen.

Lasst sie nun abkühlen und bereitet die Milchcreme-Füllung vor.

Verrührt dazu alle Zutaten ausser der Butter in einem Topf miteinander und kocht die Mischung dann einmal kurz auf, bis die Masse andickt. Gebt nun die Butter hinzu und rührt solange, bis diese geschmozen ist. Füllt die Masse in einen Spritzbeutel (ein Gefrierbeutel geht auch) und lasst sie darin abkühlen.

Füllt die Atayef mit der Milchcreme und tunkt die eine Hälfte in gehackte Pistazien.

Stellt sie bis zum Servieren in den Kühlschrank, dort halten sie sich bis zu 3 Tage.

Wir haben die Atayef als Nachspeise gegessen. Zu 5t waren 4 kleine Atayef pro Person genau richtig.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

 

3 Comments

  1. Peter

    Hallo Tina,
    kannst Du oder der kleine Roboter (wundervolles Foto mit euch beiden) mir Deinen super sortierten Edeka nicht mal eben hier in die Wetterau zwischen Frankfurt und Gießen beamen! Ich werde mir beim nächsten Einkauf etwas mehr Zeit nehmen, wahrscheinlich gibt es diese Ecke bei uns auch und ich bin bisher einfach immer daran vorbei gehetzt.
    Das Rezept werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren, denn es gibt da einen echten Pistazienliebhaber in der Familie.
    Liebe Grüße,
    Peter

    1. Tina

      Lieber Peter,

      da habe ich mir doch gerade meinen Aluminium-Helm aufgesetzt, mich dreimal im Kreis gedreht und den Kopf rauchen lassen… siehst du den Markt? Hats geklappt? 😉

      Spaß beiseite. Vielen lieben Dank. Es war echt lustig mit Pepper zu tanzen, auch wenn die Menschen etwas irritiert waren.

      Für Pistazienliebhaber ist dieses Dessert ja genau richtig! Viel Spaß beim Nachmachen.

      Liebe Grüße,
      Tina

Mit deinem Kommentar machst Du meinen Blog lebendig - vielen Dank!