Szegediner Gulasch – mit Sauerkraut

Gestern habe ich meinen Geburtstag gefeiert und dazu mal wieder aufgekocht. 25 hungrige Mäuler wollten ja auch „gestopft“ werden. Ich habe ein feines Buffett mit verschiedenen Gerichten vorbereitet, von dem ich euch in der nächsten Woche die Rezepte vorstellen möchte. Beginnen möchte ich mit dem Zeit-intensivsten (5 Stunden): einem Szegediner Gulasch. Das Gericht braucht lange, weil es so lange vor sich in köchelt, aber genau das macht das Fleisch butterzart.

Das braucht ihr:

2 große Metzgerzwiebeln
3 EL Öl
1 TL Kümmel
4 Knoblauchzehen
4 EL Tomatenmark
2 TL rosenscharfes Paprikapulver
2 TL edelsüßes Paprikapulver
1 gelbe Paprika
1 kg Rindergulasch
6 gestr. TL Salz
2 gestr. TL weißer Pfeffer
1 Dose Sauerkraut ca. 700 g
1 Lorbeerblatt
2 TL Gemüsebrühe
1 Becher Saure Sahne

Und so gehts:

Eine lange Zutatenliste die wir da abarbeiten müssen, also legen wir mal los. Schneidet zuerst die Zwiebeln in grobe Würfelchen und bratet sie in 3 EL Öl an. Mörsert den Kümmel fein und gebt diesen zusammen mit den Paprikapulvern und dem Tomatenmark zu den Zwiebeln. Jetzt müsst ihr immer gut rühren, damit nichts anbrennt. Schneidet die Konlauchzehen und die Paprika noch klein und gebt auch diese dazu. Schneidet die großen Rindergulaschbrocken noch kleiner, dann mischt es sich besser – finde ich persönlich schöner. Auch diese bratet ihr mit an. Wenn das Fleisch ein wenig Farbe bekommen habt löscht ihr mit Wasser ab. Gebt soviel Wasser in den Topf, bis alle Zutaten fast vom Wasser bedeckt sind. Nun kommt noch ein Lorbeerblatt, 2 TL Gemüsebrühe und Salz und Pfeffer dazu. Aber Vorsichtig: ich verwende immer meine eigene Gemüsebrühe, die ich ohne Saltz erstelle. Falls ihr Pulver verwendet in dem schon Salz mitenthalten ist, gebt vorischtshalber erst mal 2 TL weniger Salz hinzu. Nachwürzen könnt ihr ja später noch.

Dann noch das Sauerkraut mithineingeben, zusammen mit dem Saft, der in der Tüte/Dose/Glas vorhanden ist und den Herd auf niedrigste Stufe stellen. Jetzt braucht ihr Geduld. Lasst das Gulasch 5 Stunden köcheln. Ja, das ist lange, aber dafür ist das Fleisch nachher butterzart und die Aromen haben sich wunderbar verbunden. Wenn es fertig ist rührt ihr noch einen Becher Saure Sahne unter und serviert das Gulasch mit frischem Brot oder Baguette. Guten Appetit wünsche ich euch.

 

Merken

TEILEN MIT:
FacebookGoogle+PinterestWhatsAppFlipboardPrint

4 Comments

  1. Lena

    Liebe Tina,
    ich habe gestern dein Gulasch gekocht und es war der absolute Oberhammer! Sooo lecker! Wir haben geschlemmt und den Rest eingefroren.
    Außerdem hat es eine Kindheitserinnerung geweckt, meine Mutter hat ein ähnliches Rezept früher gekocht, allerdings mit Kartoffeln statt Fleisch.
    Danke für das tolle Rezept!
    Lena

    1. Tina

      Liebe Lena,
      es freut mich sehr, dass Dir mein Gulasch so gut geschmeckt hat. Mit Kartoffeln ist das natürlich auch eine tolle Idee! Als vegetarische Alternative habe ich bisher noch ein Szegediner Kürbisgulasch gekocht – mit Kürbis statt Fleisch.
      Ein Kartoffel Gulasch werde ich aber definitiv ausprobieren!

      Liebe Grüße,
      Tina

Schreibe einen Kommentar