zitrone buttermilch gugelhupf rührkuchen

Zitrone-Buttermilch-Gugelhupf

Ich bin ein bekennender Gugelhupf-Fan. Ob Marmor, Schokolade, Nuss oder Zitrone – ich liebe diese Form und irgendwie glaube ich auch, dass Kuchen in Gugelhupfform noch besser schmeckt.

Diesmal habe ich mich an ein Experiment gewagt: einen Buttermilch-Kuchen zu backen. Mit weniger Butter dafür mit mehr Buttermilch. Und was soll ich sagen? Lecker! Leicht – super saftig und zitronig! Solltet ihr unbedingt nachmachen.

Ich bin ja eigentlich nicht so der Fan davon Kuchen in lowfat Varianten zu backen oder gar Zucker zu ersetzen. Denn, sind wir mal ehrlich: Kuchen ohne Fett und Zucker schmecken einfach nicht gut. Lieber esse ich dann weniger, aber dafür ein richtiges Stück Kuchen. Eines, über das ich mich während dem Essen schon freue und keines, bei dem ich nach dem Essen das Gefühl habe jetzt bräuchte ich eine Sahnetorte um meinen lowfat und lowcarb Haushalt wieder auszugleichen. Ihr wisst was ich meine, oder?!

Dieser Kuchen hier ist auf jeden Fall nicht aus dem Grund entstanden, dass ich die Butter reduzieren wollte, sondern weil ich sehen wollte wie sich der Geschmack verändert. Und da ist die Buttermilch genial! Sie ist leicht säuerlich und passt daher wunderbar zu säuerlichem Obst wie z.B. Zitronen, Orangen oder auch Rhabarber. Also, immer wenn ihr euren Kuchen ein bisschen fluffiger, saftiger und säuerlicher möchtet als nur mit Butter empfehle ich euch den zusätzlichen Einsatz der Buttermilch.

Und ja, Buttermilch ist ausserdem auch noch gesund. Nur, dass ich es der Vollständigkeit halber gesagt habe!

Zutaten:

Für den Teig:
4 Eier (L)
200 g Zucker
Saft und Schale von 3 Bio-Zitronen
200 g Buttermilch
100 g weiche Butter
Prise Salz
1 Pck. Backpulver
280 g Mehl
70 g Stärke

Für die Glasur:
80 g Puderzucker
20 g Zitronensaft

Zubereitung:

Beginnt mit dem Zitronensaft. Presst die 3 Zitronen aus und reibt die Schalen ab. Gebt alles zusammen in einen Topf und kocht die Flüssigkeit etwa auf ein Drittel ein. So konzentriert ihr den Geschmack und habt nicht zu viel Flüssigkeit im Kuchen.

Währenddessen trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß auf. Stellt dieses solange in den Kühlschrank.
In einer weiteren Schüssel schlagt ihr die Eigelbe mit dem Zucker und der Butter schaumig. Gebt dann die Buttermilch hinzu und verrührt alles zu einer glatten Masse. Nun gebt ihr Mehl, Stärke, Backpulver und Salz hinzu. Nun kommt dann noch der Zitronensaft hinzu und zu guter Letzt hebt ihr den Eischnee unter.

Backt den Gugelhupf bei 180 °C Umluft für 45 Minuten. Macht aber unbedingt den Stäbchentest bevor ihr den Kuchen wieder herausholt.

Lasst den Kuchen anschließend abkühlen und rührt nun noch die Glasur an. Gebt diese auf den Kuchen und dann könnt ihr ihn auch schon vernaschen.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

 

Lesertipp: Patrizia hat den Kuchen ausprobiert und in einer Kastenform gebacken, das geht genauso gut, aber man sollte die Backzeit dann um ein paar Minuten verkürzen.  Am Besten einfach schon nach 40 Minuten den Stäbchentest machen.

 

Merken

Save

TEILEN MIT:
FacebookPinterestWhatsAppFlipboardPrint

2 Kommentare

  1. Tina von LECKER&Co

    Das freut mich sehr, dass euch beiden der Gugelhupf geschmeckt hat. Mit Lila Guss und bunten Streuseln sah der Kuchen sicher göttlich aus.

    Liebe Grüße,
    Tina

Schreibe einen Kommentar