marillen knödel aprikosen original österreich tirol dessert butterbrösel

Marillenknödel

Dieses Rezept für Marillenknödel habe ich beim Casting für Masterchef probiert. Einer der anderen Kandidaten hat die Marillenknödel innerhalb von 30 Minuten kochen müssen und wir durften alle mal probieren. Ich war sooo begeistert und habe ihn deshalb nach dem Rezept gefragt. Er gab es mir gerne und daher kann ich es euch heute zeigen.

Falls es keine Marillen oder Aprikosen mehr gibt, nehmt doch einfach Zwetschgen oder Pflaumen oder andere Steinfrüchte, die euch gut schmecken.

Der Teig ist einfach köstlich und passt auch zu allen anderen Früchten. Typischerweise serviert man Marillenknödel mit Butterbröseln – ich mag tatsächlich aber noch lieber eine feine Vanillesauce oder Vanilleeis dazu – also zusätzlich zu den Butterbröseln natürlich. Das ist einfach eine grandiose Kombination.

Zutaten:

Für die Knödel:
8 Marillen oder kleine Aprikosen
1 Ei (L)
250 g Magerquark
150 bis 200 g Mehl
70 g Butter
8 Würfelzucker
1 Vanilleschote
Prise Salz
Aprikosen- oder Marillenlikör

Für die Butterbrösel:
125 g Butter
150 g Semmelbrösel
1 EL Zucker

Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Stellt aus Ei, 150 g Mehl, Quark, Mark der Vanilleschoten und Butter einen Teig her. Je nach Konsistenz gebt ihr noch mehr Mehl hinzu, der Teig sollte nicht an den Händen kleben.

Aprikosen mit einem Kochlöffelstiel entsteinen, nicht aufschneiden. Jede Aprikose mit einem Würfelzucker füllen und einige Tropfen Likör hineinträufeln.

Die Teigemenge auf 8 Portionen aufteilen und die Aprikosen mit dem Teig umhüllen. Kocht die Knödel in leicht gesalzenem und siedendem Wasser. Mit geschlossenem Deckel die Marilleknködel ca. 15 Minuten ziehen lassen.

In einer Pfanne die Butter schmelzen und die Semmelbrösel darin goldbraun rösten. Dann den Zucker unter die Brösel mischen.

Die Marillenknödel mit den Butterbröseln bestreuen und mit Puderzucker bestäuben.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Merken

Merken

Save

TEILEN MIT:
FacebookPinterestWhatsAppFlipboardPrint

Schreibe einen Kommentar