Barbarie Entenbrust mit Polenta und Rotwein-Zwiebeln

Nachdem wir nun schon 4 feine Speisen gefuttert hatten ging es an den zweiten Hauptgang: eine gebratene Barbarie Entenbrust mit Polenta und Rotwein-Zwiebeln.

Die Polenta habe ich, ala Horst Lichter aka der Butterpapst, mit reichlich Butter cremig gerührt und u.a. mit Zitronen-Thymian gewürzt.

Die Rotwein-Zwiebeln bekamen durch die Orangen und den Honig einen besonders fruchtigen Geschmack.

Dei Entenbrust habe ich dann nur noch rosa gebraten und mit diesen beiden Beilagen serviert. Einfach lecker. Das fanden auch meine Gäste. Witzigeweise schmeckte niemand heraus, dass es sich bei der Beilage um Zwiebeln handelte. Rotkraut mit Sojasauce war der finale Tipp.

Sie staunten nicht schlecht, als ich ihnen erklärte, was ich da eigentlich gekocht hatte.

Wollt ihr auch die Rezepte der anderen Gerichte probieren? Die Rezepte und ein Video des Abends habe ich in diesem Blogpost zusammengestellt: KLICK

Das braucht ihr:

300 g Polenta
400 g Hühnerbrühe
4 Schalotten
150 g Butter
100 g Sahne
4 Zweige Zitronen-Thymian
ca. 600 ml Wasser
Salz und weißer Pfeffer
1 TL frisch geriebene Muskatnuss

Rotwein-Zwiebeln:
6 Orangen
ca. 50 ml neutrales Öl
1 kg rote Zwiebeln
750 ml Rotwein trocken
150 g Akazienhonig
Salz und schwarzer Pfeffer

1,2 kg Barbarie-Entenbrust mit Haut

Und so gehts:

Die angegebene Menge reicht für 15 Personen als Teil eines mehrgängigen Menüs.

Polenta

Schneidet die Schalotten in feine Würfel und dünstet sie in etwas Butter an. Gebt dann die Polenta hinzu und bratet diese für ca. 5 Minuten an. Löscht dann mit der Hühnerbrühe ab und würzt mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss. Gießt das restliche Wasser hinzu, die Sahne und die Butter und zupft die Blättchen vom Zitronen-Thymian ab.

Rotwein-Zwiebeln

Schneidet die Zwiebeln in Ringe und dünstet sie im Öl an. Sie sollten noch nicht bräunen, wenn ihr mit dem Rotwein ablöscht.

Schneidet aus den Orangen die filets heraus und drückt aus dem Rest der Orange so gut es geht den Saft heraus. Gebt diese zu den Zwiebeln in den Topf. Würzt mit Salz und Pfeffer und gebt den Honig hinzu. Nun lasst ihr die Zwiebeln für mindestens 2 Stunden köcheln, die Flüssigkeit sollte sich auf etwas weniger als die Hälfte reduzieren.

Entenbrust

Schneidet die Entenbrust auf der Hautseite so eng wie möglich ein und legt diese in die kalte Pfanne. Heizt auf mittlere Stufe auf und lasst so langsam Fett aus der Haut austreten. Nach ca. 10 Minuten dreht ihr die Hitze herauf und dreht die Entenbrüste um. Bratet nun von der anderen Seite bis das Fleisch leicht bräunt und stellt die Pfanne dann in den auf 80°C Umluft vorgeheizten Ofen. Dort lasst ihr die Ente noch gar ziehen.

Schneidet die Entenbrust in Tranchen. Serviert die Polenta mit den Rotweinzwiebeln und zwei Stück der Entenbrust.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

TEILEN MIT:
FacebookGoogle+PinterestWhatsAppFlipboardPrint

Schreibe einen Kommentar