Chicken Tikka

Am Samstag hatten wir ein großartiges kulinarisches Vorhaben. Endlich richtig indisch kochen lernen – das steht ja schon sehr lange auf meiner Bucket List. Bernd, ein Freund von uns, hat versprochen mir zu zeigen, wie man das macht. Neben Naan, Pakoras und Lamm Curry kochten wir auch Chicken Tikka.

Die erste Überraschung war für mich ganz klar, wie einfach es ist. Zunächst muss man nämlich nur das Fleisch einlegen und ihm Zeit gönnen. Perfekt sind 24 Stunden, mindestens aber über Nacht für 8 Stunden. Dann wird das Fleisch einfach nur im Ofen gebacken und ein Salat mit einem einfachen Zitronen-Dressing dazu serviert. So isst man das Chicken Tikka traditionell in Nordindien, als im Punjab.

Ich war total begeistert davon, wie fein und frisch das Chicken Tikka schmeckt. Bernd erzählte mir, dass Zitronen in Indien sehr wichtig seien und vielen Gerichten den besonderen Kick verleiht. Neben einem einfachen Zitronendressing gibt es nämlich auch noch etwas frischen Zitronensaft auf das gebackene Hühnchen. Das macht es wunderbar frisch und ich kann mir gut vorstellen, dass in einem heißen Land wie Indien genau so gekocht wird.

Witzig und sehr überraschend fand ich, dass das Chicken Tikka pink ist und nicht gelb. Denn in dem Tandoori Masala ist gar kein Kurkuma. Die Gewürzmischung ist eher dunkelrot.

Das braucht ihr:

Für das Chicken Tikka:
600 g Hähnchenbrustfilet
400 g Joghurt (3,5%)
4 EL Tandoori Masala (Barbecue Spice Blend aus dem Asia Markt)
1 gestr. TL Salz

Für den Salat:
1 Kopfsalat
2 Zitronen
3 EL Öl
1 EL Agavendicksaft (oder Zucker)
Salz und Pfeffer

Und so gehts:

Die angegebene Menge reicht für 3 bis 4 Personen. Schneidet das Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke und legt es in dem Joghurt mit dem Tandoori Masala ein. Lasst das Fleisch nun in Ruhe marinieren. 1 Tag ist perfekt, mindestens 8 Stunden sollten es aber sein.

Am nächsten Tag rührt ihr euch aus dem Saft von 1,5 Zitronen, den 2 EL Öl, dem Agavendicksaft (oder Zucker) und Salz und Pfeffer eine Vinaigrette an. Den Saft der übrigen halben Zitrone brauchen wir später noch. Wenn ihr das mögt, könnt ihr aus den Zitronen dünne Scheiben schneiden, die dann am Ende auf das Chicken Tikka gelegt werden.

Nun legt ihr die marinierten Hähnchenstücke auf ein Kuchengitter (aus Metall) legen. Das Gitter stellt ihr dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt die Hähnchen bei 200°C Oberhitze bis sie leicht bräunen. Das Gitter ist wichtig, damit die Flüssigkeit heruntertropft und das Hähnchen schön knusprig wird.

Legt den Salat auf einen Teller, beträufelt ihn mit dem Zitronendressing. Richtet darauf das Chicken Tikka an und drückt die halbe Zitrone noch über dem Hähnchenfleisch aus.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Hab ihr Lust auf noch mehr indische Rezepte? Dann probiert doch mal:

Samosas

Indische Samosas gefüllt mit Kartoffeln und Erbsen

Pakoras

Indische Pakoras - Gemüse in Kichererbsenteig frittiert

oder einen Mango Lassi

Mango Lassi aus Joghurt Mangos und Wasser

Lamm Curry

Indisches Lamm Curry aus Nordindien mit Naan Brot und Koriander

Indischer Schokopudding mit Ingwer

Indishcer Schokoladen Pudding mit Ingwer Kardamom und Chili

TEILEN MIT:
FacebookGoogle+PinterestWhatsAppFlipboardPrint

2 Comments

  1. Gaby Rube

    Liebe Tina,
    mmh, hört sich das wieder lecker an! Und das Gute dabei ist, dass das Chikken Tikka trotz meiner „Abspeckphase“ gut geeignet für mich scheint.
    Ich habe so einige Kochblogs abonniert, aber deine Rezepte koche ich am häufigsten nach und sie gelingen ausgezeichnet. Ob es wohl an der räumlichen Nähe von uns beiden liegt? Danke für all die leckeren Rezepte.

    Ich freue mich schon auf dein nächstes Rezept!
    Gaby aus Würzburg

    1. Tina

      Liebe Gaby,

      ja das stimmt. Das Chicken Tikka ist einfach ideal zum Abnehmen und bringt endlich mal einen anderen Geschmack auf den Teller!

      Vielen lieben Dank für dein Kompliment. Es freut mich sehr, dass Dir meine Rezepte so gut gelingen und schmecken.

      Das nächste Rezept kommt direkt morgen. Eins kann ich schon mal verraten: es wird wieder indisch! 😀

      Viele liebe Grüße in die Nachbarschaft,
      Tina

Schreibe einen Kommentar