Kartoffeln mit Schabzigerklee Quark

Heute bekommt ihr von mir das wohl einfachste Rezept, das ich jemals gekocht und verbloggt habe.

Das Besondere daran ist allerdings, das es mit einem Gewürz zubereitet wird, das vermutlich die wenigsten von Euch kennen. Ich spreche von Schabzigerklee. Ein tolles Kraut, das würzig, leicht bitter und einfach besonders schmeckt. Es erinnert ein wenig an frisches Heu und Bergwiesen und ihr könnt euch damit den Bergfühling auf den Teller holen.

Schabzigerklee dient ausschließlich getrocknet zum Würzen. In der Schweiz wird Schabzigerklee zur Herstellung des Schabzigers, eines sehr aromatischen Käses verwendet. In Südtirol verwendet man ihn als Bestandteil des Brotklees als typisches Brotgewürz für Vinschgauer Fladenbrot, für Schüttelbrot und andere Roggenbrote.

Kaufen könnt ihr Schabzigerklee in jedem Bio-Supermarkt. Dort steht er im Gewürzregal. Gerade für Quark oder auch Brotaufstriche verwende ich ihn sehr gerne. Mein Highligt ist sind allerdings Kartoffeln mit Schabzigerklee.

Das braucht ihr:

300 g Kartoffeln (ich liebe die Bamberger Hörnle)

300 g Brokkoli
etwas Butter und Salz

250 g Quark (20%)
200 g Feta
3 gehäufte TL gemahlener Schabzigerklee (gibts im Biomarkt)
Salz nach Geschmack

Und so gehts:

Kocht die Kartoffeln in Salzwasser gar und blanchiert den Brokkoli in einem zweiten Topf Salzwasser.

Zerbröselt den Feta in eine Schüssel und verrührt ihn mit dem Quark, dem Schabzigerklee und etwas Salz. Der Quark sollte mindestens. 20 Minuten durchziehen, daher rührt ihn am Besten gleich an, wenn ihr die Kartoffeln aufsetzt.

Zusätzlich schmeckt der Quark bei Raumtemperatur viel besser, als wenn er kalt ist.

Pellt die Kartoffeln und legt sie zusammen mit dem Brokkoli auf einen Teller. Legt auf den Brokkoli noch ein paar Butterflöckchen und salzt ihn.

Dazu gibt´s den Schabzigerklee Quark.

Lasst euch die Kartoffeln mit Schabzigerklee Quark schmecken.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

TEILEN MIT:
FacebookGoogle+PinterestWhatsAppFlipboardPrint

Schreibe einen Kommentar