Saté Garnelen Salat

Dieser Beitrag enthält Werbung, da ich andere Blogger verlinke.

Diesen Monat lädt Volker zur gemeinsamen kulinarischen Weltreise nach Thailand ein. Sofort nachdem ich das Thema gelesen habe, dachte ich an Saté Spieße. Die esse ich nämlich am aller liebsten, wenn sie bei meinem Lieblingsthailänder auf der Karte stehen.

Nachdem es aber gerade so heiß ist, hatte ich Lust auf einen frischen Salat und Fisch – kurzerhand wandelte ich die traditionellen Saté Spieße in einen Saté Garnelen Salat mit einem würzigen Erdnussdip.

Übrigens ist die Thai Küche einer meiner liebsten, daher habe ich auch schon eine beachtliche Sammlung von Thai Rezepten, die ich alle direkt aus Thailand mitgebracht habe. Dort habe ich nämlich zwei Kochkurse besucht und z.B. gelernt, dass Ingwer nichts in einem Thai Curry zu suchen hat, dass Galgant für eine Curry Paste unerlässlich und, dass das Aromatischste am Koriander die Wurzel ist.

Meine Thai-Rezepte:

Probiert unbedingt mal den Mango mit Sitcky Rice aus – eine geniale Nachspeise, die eure Gäste sicherlich lieben werden und die von NAtur aus vegan ist, weil sie mit Kokosmilch zubereitet wird.

Jetzt aber erst mal das Rezept für den Saté Garnelen Salat.

Das braucht ihr:

Für die Garnelen:
450 g Garnelen
1 TL rote Currypaste

Für das Dressing:
2 Limetten
1 Bund Koriander
4 TL Agavendicksaft (oder Honig oder Zucker)
8 TL neutrales Öl
2 gestr. TL Salz

Für den Erdnussdip:
4 EL Erdnussbutter mit Stückchen
2 TL rote Currypaste
1 TL frisch geriebener Ingwer
3 EL Kokosmilch (alternativ normale Milch)

Außerdem:
1 kleiner Kopfsalat
1 Gurke

etwas Öl zum Anbraten

Und so gehts:

Die angegebene Menge reicht für 2 Portionen.

Salatdressing

Presst die Limetten aus, hackt den Koriander fein und vermischt alle Zutaten zu einer Vinaigrette.

Erdnussdip

Bratet die Currypaste in einem kleinen Topf in etwas Öl an und gebt die restlichen Zutaten mit in den Topf. Kocht die Masse kurz auf und stellt sie dann beiseite.

Salat

Wascht den Salat und zupft die Blätter in mundgerechte Form. Mariniert den Salat mit der Vinaigrette und teilt ihn auf zwei Teller auf.

Garnelen braten

Bratet die Garnelen in etwas Öl in einer Pfanne scharf an und rührt einen TL rote Currypaste hinein. Das gibt eine schöne Würze.

Verteilt die Garnelen und den Erdnussdip auf die beiden Teller.

Wir essen solche Salate immer ohne Beilage – ist leichter und zudem noch Low Carb. Wenn ihr allerdings eine Beilage braucht, passt ein einfaches Weißbrot am Besten.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Neben mir haben noch viele andere Blogger leckere Rezepte gekocht. Klickt Euch doch mal durch:

 

 

Blogger Aktion "Die kulinarische Weltreise von @volkermampft

TEILEN MIT:
FacebookGoogle+PinterestWhatsAppFlipboardPrint

3 Comments

    1. Tina

      Echt? Saté Sauce zu Pommes? Das klingt verrückt… aber das werde ich definitiv probieren. Ich hab nämlich noch etwas Erdnuss Dip übrig und hab eh schon überlegt, was ich damit mache!

      Danke für den Tipp!

      Liebe Grüße,
      Tina

Schreibe einen Kommentar