Peanutbutter Chocolate Brownies

Woohooo – heute startet ein tolles neues Format auf leckerundco.de, denn gemeinsam mit meiner Freundin Ina von inaisst.de feiere ich ab jetzt jeden Monat die #GlobalFoodChallenge – wir kochen oder backen gemeinsam zu einem bestimmten Thema auf unseren Blogs – heute zum Thema: Erdnuss!

Im Sommer ist Ina von Nürnberg nach Kiel gezogen und pendelt nun dort zwischendurch auch immer mal nach Ottawa in Kanada. Weil wir uns nun leider nicht mehr so oft sehen können, machen wir einfach auf den Blogs gemeinsame Sache. Zudem ist es auch noch so, dass wir am Sonntag gemeinsam in die USA fliegen, genauer gesagt nach Atlanta/Georgia um dort auf den Spuren der Erdnüsse zu wandeln – wie passend, dass dann sogar heute, am 13. September, auch noch der NATIONAL PEANUT DAY ist (das ist ein Zeichen) – den feiern wir mit zwei köstlichen Rezepten. Von mir gibt es, ganz amerikanisch, Brownies. Um genauer zu sein Peanutbutter Chocolate Brownies.

Na, wem läuft beim Namen schon das Wasser im Mund zusammen? Eine echte Kalorienbombe – klar, das müssen Brownies auch sein. Ich sage immer, wenn man vom Brownie ein zweites Stück essen kann, dann war es kein richtiger Brownie! *lacht* Richtig viel Schokolade, viel Kakaopulver und wenig Mehl und cremige Erdnussbutter on top. Besser gehts doch gar nicht, oder?

Bei Ina gibt es heute etwas Herzhaftes – perfekt für den Herbst einen >> Afrikanischen Erdnusseintopf mit Hühnchen und Süßkartoffel. Beim Bilder gucken blicke ich nochmal mehr wehmütig zurück: es war schon schön, dass wir immer so nah beieinander wohnten. Da konnten wir immer leckeres Essen austauschen… hach ja.

Global Food Challenge Logo #GlobalFoodChallenge leckerundco inaisst Foodblogger Foodie Blogger Nürnberg Kiel Ottawa

So, nun aber die Ärmel hochgekrempelt und einen Berg Schokolade gschmolzen, denn nun gehts ans Rezept. Ich bin gespannt, wie Euch die Peanutbutter Chocolate Brownies gefallen – mich haben sie ja wirklich viele Nerven gekostet, denn ich habe diesen Kuchen insgesamt 3 Mal gebacken. Die ersten beiden Male – totale Katastrophe. Viel zu trocken. Dann habe ich einfach die Menge an Schokolade und Butter deutlich erhöht und siehe da: ein perfekter Brownie. Fazit: Je mehr Fett in einem Kuchen ist, desto leckerer ist so. Schade für alle LowFat-ler – aber ein Kuchen ohne Fett schmeckt halt einfach nicht. Punkt.

Für mich ganz besonders wichtig bei Brownies: Schön cremig in der Mitte müssen sie sein. Richtig toll und intensiv schokoladig müssen sie schmecken und leicht angewärmt müssen sie – fast wie ein flüssiger Schokoladenkern – im Mund schmelzen.

Peanutbutter Chocolate Brownies

Zutaten

  • 5 Eier (M)
  • 260 g Zucker
  • Prise Salz
  • 400 g Zartbitter Schokolade
  • 200 g Butter
  • 40 ml Milch
  • 175 g Kakaopulver
  • 150 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 120 g Erdnussbutter cremig

Zubereitung

  • Schmelzt die Schokolade und die Butter zusammen in einem Topf.
  • Schlagt die Eier zusammen mit dem Zucker schaumig und gebt die geschmolzene Schokolade und die Butter hinzu.
  • Siebt das Kakaopulver und das Mehl in die Schüssel und gebt Milch, Backpulver und Salz hinzu. Verrührt alles zu einem glatten Teig und füllt diesen in eure mit Backpapier ausgelegte Form.
  • Ich habe den Brownie in einer Auflaufform (20×30 cm) gebacken, ihr könnt ihn natürlich aber auch auf einem Blech backen, dann wird er nicht so hoch.
  • Gebt nun die Erdnussbutter in Kleksen auf den Teig und verteilt diese ein bisschen im Teig z.B. mit einer Gabel.
  • Heizt den Ofen auf 160°C Umluft vor und backt den Peanutbutter Brownie darin für 45 bis 50 Minuten. Falls ihr den Peanutbutter Brownie auf einem Backblech (ca. 30 x 40 cm ) backt verringert sich die Backzeit auf ca. 25 bis 30 Minuten.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Lust auf noch mehr Rezepte mit Schokolade?

TEILEN MIT:
FacebookPinterestWhatsAppFlipboard

2 Kommentare

  1. Ina

    5 stars
    Hach, die Kombination aus Schokolade und Erdnuss ist aber auch einfach super gut! Sieht so richtig schon cremig und saftig aus. Bring mal einen mit in den Flieger! 😀

    Busserl von der Küste!

Schreibe einen Kommentar