Cullen Skink aus Kitchen Impossible mit heiß geräucherter Scholle homemade Schottisch Tim Mälzer Cullen Bay Hotel Traditioneller Fischeintopf Fischsuppe Hausmannskost Ian Watson Nenad Mlinarevic Schottland

Cullen Skink aus Kitchen Impossible

Da hat mich doch direkt wieder ein Gericht aus Kitchen Impossible so angefixt, dass ich mich sofort daran probieren wollte. Tim Mälzer bezeichnete den Cullen Skink als das beste Gericht, das er bisher bei Kitchen Impossible gegessen hatte und ich verstehe die Entscheidung von Nenad Mlinarevic, Tim nach Schottland zu schicken. Ich musste den Fischeintopf direkt nachkochen und kann bestätigen, dass diese traditionelle, schottische Fischsuppe eine wirkliche mega leckere Entdeckung ist.

Wer den Fisch nicht selbst räuchern möchte, muss das nicht tun, denn ich habe direkt zwei Varianten des Cullen Skink ausprobiert um herauszufinden, ob sich der Aufwand lohnt bzw. inwiefern sich die beiden Eintopfvarianten unterscheiden. Eins kann ich schon mal sagen, ob selbst geräucherte Scholle oder gekaufte geräucherte Forelle – beide Eintopfvarianten sind wirklich total lecker und unterscheiden sich nur in der Intensität des Fischgeschmacks. Die geräucherte Forelle schmeckt intensiver als die Scholle, aber ist eine tolle Alternative, wenn man sich die Mühe nicht machen möchte.

Der „Cullen Skink with a twist“, wie ihn Ian Watson (Chefkoch des Cullen Bay Hotels und mehrmaliger Gewinner der Cullen Skink World Championship) bezeichnet, wird mit ein paar speziellen Zutaten gekocht, für die ich mir Alternativen überlegt habe. Denn ich persönlich bin kein Fan davon 100 verschiedene Tiegelchen und Gläschen mit speziellen Zutaten zu Hause stehen zu haben, die ich für lediglich ein Gericht benötige.

Die in Bermuda bekannte Port Jelly habe ich einfach durch eingekochten Portwein mit Zucker ersetzt, denn etwas anderes ist eine Portwein Marmelade ja auch nicht.

Statt den im Sherry eingelegten Chili, Knoblauch und Ingwer habe ich etwas Sherry Essig eingekocht und Chili, Knoblauch und Ingwer mit dem Gemüse angedünstet. Das Ergebnis ist ein wirklich unglaublich leckerer Fischeintopf, der süß, salzig und scharf ist und auch ein bisschen Säure enthält – die „4 S“ sind also vorhanden.

Fisch selbst räuchern oder kaufen?

Schollenfilet selbst heiß räuchern Zwilling Räuchertopf Fisch räuchern beizen Kitchen Impossible Cullen Skink

Ich fand die Idee einen selbst heiß geräucherten Fisch in das Cullen Skink zu geben wirklich toll und habe mich deshalb auch gleich daran gemacht meinen Fisch selbst zu räuchern. Ich habe einen tollen Räuchertopf von Zwilling, mit dem ich sehr gerne meine Fische räuchere. Da ich keinen Schellfisch, wie er im Originalrezept verwendet wurde, bekomme habe, bin ich auf ein Schollenfilet ausgewichen. Diese Fische sind sich in Struktur und Geschmack sehr ähnlich und können so wunderbar gegeneinander ausgetauscht werden.

Da mir aber klar ist, dass nicht jeder einen Räuchertopf besitzt bzw. keine Lust hat seinen Fisch selbst zu räuchern (oder sich auch einfach nicht ran traut) habe ich auch noch eine geräucherte Forelle gekauft, wie man sie in jedem Supermarkt bekommt und die eine Hälfte mit dem selbst geräucherten und die andere Hälfte mit dem gekauften Fisch gekocht.

Fazit: Der selbstgeräucherte Fisch ist sehr viel milder als die geräuchterte Forelle. Das hat zur Folge, dass der Eintopf nur einen sehr leichten Fischgeschmack hat. Der Eintopf mit der Forelle schmeckt viel intensiver nach Fisch und dadurch etwas würziger und rustikaler. Besser oder schlechter – das kann ich nur für meinen persönlichen Geschmack bewerten und ich fand den milderen Cullen Skink mit der selbst geräucherte Scholle ein bisschen feiner.

Cullen Skink aus Kitchen Impossible mit heiß geräucherter Scholle homemade Schottisch Tim Mälzer Cullen Bay Hotel Traditioneller Fischeintopf Fischsuppe Hausmannskost Ian Watson Nenad Mlinarevic Schottland
Cullen Skink aus Kitchen Impossible

Zutaten

  • 350 g festkochende Kartoffeln
  • 200 g Süßkartoffel
  • 90 g Zwiebel
  • 150 g Lauch
  • 2 EL Distelöl (oder anderes neutrales Öl)
  • 300 ml Vollmilch
  • 150 ml Sahne
  • 250 g geräucherter Fisch (Schellfisch, Scholle oder Forelle)
  • 15 g frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 rote Chilischote
  • 20 ml Sherry Essig
  • 20 ml Portwein
  • 2 TL Zucker
  • 2 gestr. TL Salz

Zubereitung

  • Die angegebene Menge ergibt 2 Portionen.

Gemüse vorbereiten

  • Schält die Kartoffeln und Süßkartoffeln und schneidet beides in Würfel. Die Süßkartoffeln habe ich kleiner geschnitten als die Kartoffeln. Die Zwiebeln fein würfeln und den Lauch in Ringe schneiden.
  • Ingwer schälen und diesen Knoblauch und Chilischote klein schneiden. Separat zum Gemüse aufbewahren.

Gemüse braten

  • Gebt das Öl und das geschnittene Gemüse in einen Topf und dünstet alles für ca. 5 Minuten an. Erst dann kommen Ingwer, Knoblauch und Chili hinzu. Für weitere 5 Minuten dünsten und dann mit Sahne und Milch ablöschen. Auf niedriger Flamme köcheln lassen und schon mal mit Salz würzen. Nach ca. 25 Minuten, wenn die Kartoffeln gar sind, ist der Eintopf fertig.
    Cullen Skink Schritt für Schritt

Port und Sherry einkochen

  • Portwein, Sherry Essig und Zucker in einem kleinen Töpfchen solange einkochen bis eine sirupartige Konsistenz entsteht. Dies ist der Ersatz für die Port Wine Jelly (Portweinmarmelade) aus dem Originalrezept. Den eingekochten Sirup zum Eintopf geben und umrühren.
    Port Jelly selbst kochen Portwein Sherry Zucker Kitchen Impossible Cullen Skink

Geräucherten Fisch zugeben

  • Zupft den geräucherten Fisch grob klein und vermischt diesen mit dem Eintopf. Zuletzt nochmals mit Salz abschmecken und servieren.

Wenn ihr den Fisch, wie ich, selbst räuchern möchtet, habe ich hier auch direkt noch ein Rezept parat.

Schollenfilet selbst heiß räuchern Zwilling Räuchertopf Fisch räuchern beizen Kitchen Impossible Cullen Skink
Fisch selbst heiß räuchern

Zutaten

  • 150 g Fischfilet Scholle
  • 10 g Salz
  • 250 ml Wasser
  • 1 EL Räucherspähne

Zubereitung

  • Mit der hier erklärten Methode könnt ihr bis zu 500 g Fischfilet in einem Räuchertopf (ich habe einen von Zwilling) heiß räuchern.

Fisch beizen

  • Zuerst muss der Fisch gebeizt werden. Dazu das Salz im Wasser auflösen und den Fisch darin für ca. 20 Minuten einlegen. Anschließend abspülen und gut abtrocknen.
    Schollenfilet selbst heiß räuchern Zwilling Räuchertopf Fisch räuchern beizen Kitchen Impossible Cullen Skink

Fisch heiß räuchern

  • Gebt die Räucherspähne in den Räuchertopf und legt die abgetrockneten Fischfilets auf das Gitter. Herdplatte anschalten und warten, bis erste Rauchschwaden aufsteigen. Dann den Deckel schließen und für 10 Minuten räuchern. Deckel abnehmen und den Fisch einfach abkühlen lassen.
    Schollenfilet selbst heiß räuchern Zwilling Räuchertopf Fisch räuchern beizen Kitchen Impossible Cullen Skink

Tipps zum Experimentieren

  • Wenn ihr mit zusätzlichen Aromen experimentieren möchtet könnt ihr zu den Räucherspähnen auch noch Gewürze wie z.B. Wacholder oder Kräuter wie z.B. Rosmarin mit hinzugeben.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Cullen Skink aus Kitchen Impossible mit heiß geräucherter Scholle homemade Schottisch Tim Mälzer Cullen Bay Hotel Traditioneller Fischeintopf Fischsuppe Hausmannskost Ian Watson Nenad Mlinarevic Schottland

Cullen Skink im Vergleich: oben der Cullen Skink mit selbst heiß geräucherter Scholle und unten mit gekaufter geräucherter Forelle.

Cullen Skink aus Kitchen Impossible mit geräucherter Forelle homemade Schottisch Tim Mälzer Cullen Bay Hotel Traditioneller Fischeintopf Fischsuppe Hausmannskost Ian Watson Nenad Mlinarevic Schottland

Lust auf noch mehr Rezepte aus Kitchen Impossible?

TEILEN MIT:
FacebookPinterestWhatsAppFlipboard

25 Kommentare

  1. Oliver

    Zwei Fragen hätte ich mal; 1. soll man den Fisch nach dem beizen abspülen oder nicht? Tim hat es glaube ich gemacht.2. Wie bist du schon vor der Sendung an das Rezept gekommen??
    Bewerten werde ich das Rezept wenn ich es nachgekocht habe.

    1. Tina

      Hallo Oliver,

      zu 1. ja, der Fisch wird nach dem Beizen abgespült. Hatte ich auch so gemacht, nur vergessen aufzuschreiben – die Info habe ich noch im Rezept ergänzt.

      Zu 2. online kann man die Folgen schon immer eine Woche vorher schauen, wenn man einen TV now Premiumaccount hat. 😉

      Bin gespannt, wie es dir schmeckt.

      Viele Grüße und viel Spaß beim Nachkochen,
      Tina

  2. Sylvia

    Hallo Tina,

    das Rezept hat meinen Freund und mich gestern Abend während der Sendung sofort angefixt: Zutaten, die wir mögen, schnelle Zubereitung und ohne viel „Chichi“. Bei der Suche bin ich dann auf Deine Seite gestoßen, großes Kompliment! Übersichtlich, einladend und anregend. Auch die Druckversionen sind gut geeignet und auf das Wesentliche reduziert. Hab mir gleich das Shakshuka mit ausgedruckt. Vielen Dank für Deine Mühe und viel Erfolg weiterhin,

    Sylvia

    1. Tina

      Vielen lieben Dank Sylvia,

      ich freue mich sehr über dein Kompliment! Mich hat die Einfachheit und Tims Lobeshymne auf das Gericht auch sofort angefixt. Freut mich sehr, dass Dir auch direkt das Shakshuka gefallen hat!

      Viel Spaß beim Nachkochen.

      Viele Grüße,
      Tina

    1. Tina

      Hallo Gerald,

      ja, stimmt. Tim hat einen Hühnerfond gekocht, aber der Originalkoch nicht. Ich habe mich natürlich an das Rezept von Ian Watson (dem Originalkoch) gehalten – also zumindest das, was ich in der Sendung von diesem mitbekommen habe.

      Viel Spaß beim Nachkochen,
      Tina

  3. Karin

    5 stars
    Tolles Rezept! Und Danke für die Alternative Port Jelly und den eingelegten Sachen. Habe statt Öl Butterschmalz und etwas Kokosöl genommen – leeeeecker!

    1. Tina

      Es freut mich sehr, dass Dir der Cullen Skink so gut geschmeckt hat liebe Karin!

      Jetzt interessiert mich natürlich noch brennend: hast Du den Fisch selbst geräuchert oder einen gekauft?

      Viele Grüße,
      Tina

  4. Mark

    5 stars
    Hallo Tina,
    nach der sendung hatte ich sofor lust das Gericht nachzukochen.
    Heute war der Tag und es schmeckt hervorragend. Ich habe eine
    Lachsseite mit braunem Zucker und meersalz gebeizt und diese
    dann im Smoker mit Lorbeergrün, Olivenchunks im Rauchkasten
    und Myrteblättern geräuchert. Danke fürs teilen des Rezeptes.
    Schmatzende Grüsse aus Korsila.

    1. Tina

      Hallo lieber Mark,

      wow – dein geräucherter Lachs klingt ja fantastisch! Mit Myrte habe ich tatsächlich noch nie gekocht. Da werde ich direkt mal recherchieren, wo ich die herbekomme und was ich damit noch so kochen könnte.
      Ich freue mich sehr, dass Dir der Cullen Skink so gut geschmeckt hat.

      Liebe Grüße aus dem kalten Nürnberg,
      Tina

  5. Oliver Borowski

    ich nochmal…ich habe mangels der port jelly deine reduktion gemacht….allerdings hab ich die menge mal 5 genommen weil ich keinen kleinen topf hatte für solch eine geringe menge…nun habe ich eine sirupartige masse und weiss nicht wieviel ich davon nachher in das gericht geben soll…ein, zwei, drei tl ? was meinst du?

    1. Tina

      Hallo Oliver,

      also bei mir war die Reduktion ca. 1 voller Esslöffel. Diese Menge würde ich dann also an deiner Stelle in den Eintopf geben.
      Bzw. wenn du die 5-fache Menge gemacht hast, nimm doch einfach direkt 1/5tel der Menge?

      Viele Grüße und guten Appetit,
      Tina

  6. Chris

    Hi,
    mir ist beim Kochvorgang die Milch/Sahne Mischung geronnen. Noch vor Zugabe der „Marmelade“. Auf den Bildern sieht es so aus, als sei das gewollt. Im Originalrezept aus KI sah es aber nicht geronnen aus. Was mache ich falsch?
    Gruß
    Chris

    1. Tina

      Hallo Chris,

      also, erstmal tut das Gerinnen dem Geschmack keinen Abbruch. Bei mir ist die Sauce nicht geronnen, was Du auf den Bildern als „geronnen“ aussieht sieht die zerkochten Fischstückchen.

      Grundsätzlich können Sahne/Milch gerinnen, wenn sie mit Säure in Berührung kommen (was bei dir ja nicht der Grund war) oder falsche Temperaturen angewendet werden. Z.B. sollten alle Milchprodukte die gleiche Temperatur haben. Milch und Sahne bei Raumtemperatur z.B. könnte helfen.

      Viele Grüße,
      Tina

  7. Christian

    5 stars
    Ich habe die Suppe nachgekocht und muss sagen dass dies eine der besten Suppen ist, welche ich bisher gegessen habe, eine wahre Geschmacksexplosion! Erstaunlich, wie man mit relativ wenigen Zutaten und Fond so einen Geschmack erzielen kann. Schade nur, dass man irgendwann satt wird.
    Ich hab es mit einer geräucherten Forelle probiert.

    1. Tina

      Freut mich sehr, dass Dir die Fischsuppe so gut geschmeckt hat, lieber Christian. Genauso wie Du, bin auch ich immer wieder überrascht, wie man durch die Kombination weniger Zutaten so einen tollen Geschmack erzielen kann.

      Viele Grüße,
      Tina

  8. Ingrid

    5 stars
    Danke, liebe Tina, für das Einstellen von diesem genialen Rezept. Du hast es übrigens übersichtlich sowie leicht und verständlich präsentiert. Ich habe die Suppe heute gekocht, mit geräucherter Forelle, und zum Probieren auch meine Nachbarn eingeladen. Wir waren bzw. sind immer noch alle hingerissen von der Geschmacksvielfalt dieser Speise.

    1. Tina

      Es freut mich sehr liebe Ingrid, dass Dir und deinen Nachbarn die Fischsuppe so gut geschmeckt hat.
      Und ich freue mich wirklich sehr über dein Kompliment! Vielen lieben Dank!

  9. Kirsten

    5 stars
    Hallo liebe Tina,

    Ich habe dein Rezept an Silvester nachgekocht. Es war sehr lecker und auch am nächsten Tag nochmals aufgewärmt, hat es gepunktet.

    LG Kirsten

  10. Andrea Staiger

    Guten Abend, ich würde das Rezept gerne nachkochen. Habe aber weder Portwein noch Sherryessig. Was könnte man da als Alternative nehmen? Oder gibt es dazu keine Alternativen?

    1. Tina

      Hallo Andrea,

      puh… schwierig. Also, einen Portwein könntest Du noch durch einen kräftigen Rotwein ersetzen. Einen Sherryessig vielleicht einen Rotweinessig?! Aber da bin ich mir nicht so ganz sicher mit dem Geschmack.

      Viele Grüße und viel Spaß beim Nachkochen,
      Tina

Schreibe einen Kommentar