Flying Dinner Supperclub Nürnberg Tina Kollmann privat kalbstartar

Kalbs Tatar mit Vitello Tonnato Sauce

Tatar – ein Klassiker und immer beliebt. Als zweite Vorspeise servierte ich daher ein leckeres Tatar aus Kalbfleisch. Dieses toppte ich mit einer Thunfisch-Kapern-Sauce und kreierte damit eine Hommage an Vitello Tonnato, was meine Lieblingsvorspeisen der italienischen Küche ist.

Um das Gericht aber etwas besonderer zu machen toppte ich ds Kalbstatar zusätzlich mit einer Mayonnaise aus Kürbiskernöl und frittierten Kapern. Letztere geben den besonderen Crunch. Und frittierte Kapern haben auch einen sehr besonderen Geschmack finde ich – sie sind nicht mehr so sauer aber dennoch sehr fruchtig.

Kalbstatar mit Vitello Tonnato Sauce

Zutaten

Für das Kalbstatar:

  • 800 g Kalbfleisch Filet oder Bug
  • 6 Schalotten
  • Abrieb einer Bio-Zitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz und schwarzer Pfeffer

Thunfisch-Kapern-Sauce

  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Zitrone Schale und Saft
  • 250 g Sahne
  • 2 TL Wasabi
  • 60 g Kapern
  • 1 TL Salz
  • Kürbiskernölmayonnaise s.u.

Für die frittierten Kapern:

  • 30 g Kapern
  • ca. 1 EL Mehl
  • neutrales Öl zum Frittieren

Zubereitung

  • Schneidet das Kalbfleisch sehr klein. Würfelt die Schalotten sehr fein und blanchiert diese im Topf in etwas Wasser. Kocht solange, bis der beissende Gerucht der Zwiebeln verflogen ist. Dannn seiht die Schalotten ab und gebt sie zum Kalbfleisch. Würzt nun mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronenabrieb. Lasst das Kalbs Tatar für mindestens 1 Stunde durchziehen.
  • Gebt alle Zutaten für die Thunfisch-Kapern-Sauce in einen Mixer und püriert solange, bis ihr eine homogene Saucer erhaltet.
  • Das Rezept für die Kürbiskernölmayo findet ihr in diesem Blogpost: KLICK
  • Mehliert die Kapern und frittiert sie neutralem Öl für ca. 30 Sekunden. Lasst sie anschließend auf Küchenkrepp abtropfen.
  • Serviert das Kalbs Tatar mit der Sauce on top. Gebt einen Kleks Mayonnaise oben drauf und garniert mit ein paar frittierten Kapern.

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Noch mehr Flying Dinner:

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept