saftiger mohnkuchen birnen dampfmohn feucht nicht trocken

Mohnkuchen – so saftig wie noch nie

Es gibt wieder ein Kuchen Rezept für euch. Was haltet ihr denn von den kleinen schwarzen Körnern, die einem immer so hübsch zwischen den Zähnen hängen bleiben? Es gibt ja nahezu Mohn-Verrückte Menschen, die wirklich alles essen, wenn nur Mohn darauf ist. Bei mir sind es die Frühstücksbrötchen.. die schmecken mit Mohn einfach viel viel besser.

Mohnkuchen gegenüber war ich allerdings immer unheimlich skeptisch, weil diese oft sehr trocken sind und das mag ich ja gar nicht… ein Kuchen muss saftig sein. Nicht ganz so einfach… aber ich habe ein wenig herumprobiert und dadurch diesen saftigsten aller saftigen Mohnkuchen kreiert. Auf jeder Party auf der ich diesen Kuchen dabei hatte, war er als erstes leer und ich wurde immer mehrmals nach dem Rezept gefragt.

Da der Kuchen ausserdem keine Schokolade und auch keine Schokoladenglasur enthält kann man den Kuchen – vor allem im Sommer – auch toll transportieren und z.B. für ein Picknick oder eine Fahrradtour einpacken. Statt Birne könnt ihr natülich auch einen Apfel verwenden oder noch zusätzlich Kirschen in den Kuchen miteinbacken.

Mohnkuchen – so saftig wie noch nie
Kalorien: 365kcal

Zutaten

Für den Teig:

  • 400 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 200 g Dampfmohn (ich verwende >> Davert*)
  • 100 g Mohnsaat (ganze Mohnkörner)
  • Prise Salz
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 4 Eier (Größe L)
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Birne
  • 250 g Semmelbrösel
  • 200 g Schmand

Für die Glasur:

  • 200 g Puderzucker
  • 3 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Rezept für eine Springform von 28 cm Durchmesser. Ich verwende diese >> Springform*.
  • In einem Topf kocht ihr zunächst den Mohn (>> Dampfmohn* und Mohnsaat) mit der Butter, Milch und dem Zucker auf. Dadurch sollte der Mohn einiges an Flüssigkeit aufnehmen und ein Mohnbrei entstehen. Diesen stellt ihr zu Seite und lasst ihn etwas abkühlen.
  • Schält nun die Birne, entfernt das Kerngehäuse und würfelt sie ganz klein oder ihr reibt die Birne über eine grobe Reibe. Zu der Mohnmasse gebt ihr nun Eier, Semmelbrösel, Schmand, Salz, Mandeln, Backpulver und die klein gewürfelte Birne. Vermischt alles und schüttet den Teig in eine gefettet Springform.
  • Im vorgeheizten Ofen backt ihr den Mohnkuchen nun für 50 bis 55 Minuten bei 180 °C Umluft. Wer keine Umluft hat, bäckt bei Ober-/Unterhitze einfach 10 Minuten länger.Macht auf jeden Fall den Stäbchentest, bevor ihr den Kuchen aus dem Ofen holt.
  • Wenn der Kuchen fertig gebacken und abgekühlt ist, könnt ihr ihn entweder einfach mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Zuckerglasur veredeln. Dazu vermischt ihr den Puderzucker mit dem Zitronensaft und pinselt diese Mischung oben auf den Kuchen. Wer es gerne farbig mag, mit Rotwein (oder anderen roten Säften) wird die Glasur rosa, mit Holundersaft wird sie kräftig lila und mit Apfelsaft bekommt sie auch einen anderen Geschmack.
  • Wenn ihr über den Rand hin verteilt laufen so hübsche Kuchenglasur-"Nasen" am Kuchen herunter.
  • Der Kuchen hält sich im Kühlschrank ca. drei bis vier Tage.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lasst es euch schmecken, eure Tina.

Mohnkuchen so saftig wie noch nie saftiger mohnkuchen birnen dampfmohn feucht nicht trocken backen einfach sommer unterwegs picknick dessert party
Mohnkuchen so saftig wie noch nie saftiger mohnkuchen birnen dampfmohn feucht nicht trocken backen einfach sommer unterwegs picknick dessert party

Lust auf noch mehr Rezepte mit Mohn?

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision und kann damit die Kosten für meinen Blog, wie z.B. Serverkosten, decken. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht. Danke für deine Unsterstützung.

Teile diesen Beitrag:

39 Kommentare

  1. claudia kolodziej

    Hallo Tina, mmmhm der sieht lecker aus. Ich gehöre definit zu den Mohn-Verrückten ja fast schon Mohn-Süchtigen 😉 Scheint mein schlessisches Blut zu sein. Hast du schon mal was vom weißen Mohn gehöt? Hab den hier letztes auf dem Erntedankfest der Länder in Wien entdeckt. Liebe Grüße aus Wien Claudia

  2. Tina von LECKER&Co

    Lieber Thomas,

    da hatte ich mich vertippt. Es ist kein Mehl in dem Kuchen lediglich die Semmelbrösel. Danke, dass du so gut aufgepasst hast! 🙂

    Liebe Grüße an dich,
    Tina

  3. Anonym

    Hallo Tina,
    das sieht ja richtig gut aus und das Rezept liest sich recht einfach und lecker.Mir ist aber aufgefallen,dass du in der Zubereitung neben den Semmelbröseln und den anderen Zutaten auch Mehl erwähnst.Mehl kann ich aber in der Zutatenliste nicht finden.Wieviel Mehl tust du da denn mit rein??Danke schon mal für deine Antwort Tina und wünsche noch einen schönen Abend:-)) Schönen Gruß Thomas

  4. Emma von Emmas Lieblingsstücke

    Hallo Tina,

    Mmhh, das sieht ja köstlich aus. Ich nehme mir schon die ganze Zeit vor was mit Mohn zu machen, aber…
    Vielen Dank für deinen Beitrag und schön, dass du dabei bist.

    Liebste Grüße,
    Emma

  5. Karin Anderson

    Diesen leckeren Kuchen kann man doch bestimmt auch in Muffins umarbeiten.
    Ich kenne weissen Mohn als Topping für die dänischen Tebirkes-Brötchen, habe ihn aber auch noch nirgendwo gesehen (hier in Maine auch nicht).

  6. Tina von LECKER&Co

    Liebe Karin,

    auf jeden Fall kannst du den Kuchen auch als Muffins backen – schöne Idee. Denk aber dann bitte daran, die Backzeit entsprechend zu verkürzen.

    Liebe Grüße, Tina

  7. Tina von LECKER&Co

    Liebe Sabine,

    gemahlener Mohn ist genau richtig, den benutzt du statt dem Dampfmohn. Mohnsaat gibt es in jedem Bio-Supermarkt. In türkischen Supermärkten gibt es diesen übrigens auch.

    Fertige Mohnmischungen würde ich nciht verwenden, weil diese meist schon gesüßt sind und dann müsste man das Rezept anpassen – da kann ich dir jetzt auf jeden Fall keine genaue Anleitung für geben.

    Liebe Grüße,
    Tina

  8. Anonym

    Hallo Tina,, klingt super und probiere ich am Wochenende für die Family mal aus 🙂
    Eine Frage habe ich: wo bekomme ich denn Mohnsaat und Dampfmohn her? Hab heute nur gemahlenen Mohn und die fertigen Mohn Mischungen gefunden…
    Danke dir!:-)
    LG Sabine

  9. Anonym

    Hallo Tina,, klingt super und probiere ich am Wochenende für die Family mal aus 🙂
    Eine Frage habe ich: wo bekomme ich denn Mohnsaat und Dampfmohn her? Hab heute nur gemahlenen Mohn und die fertigen Mohn Mischungen gefunden…
    Danke dir!:-)
    LG Sabine

  10. Joachim Beinlich

    Hallo Tina, mein Vater ist besonderer Mohnliebhaber. Er kommt aus Schlesien. Aber jetzt, über deinen Mohnkuchen ist nicht nur mein Vater begeistert. Sondern auch meine Mutter und ich. Auf meinem Geburtstag werde ich ihn meinen Freunden vorstellen :-)) Noch weiter solch schönen Rezepte wünscht Joachim

    1. Tina

      Wie schön, dass deine Familie von diesem Mohnrezept überzeugt ist Joachim. Da kann ich Dir ja jetzt schon mal einen schönen Geburtstag wünschen und deinen Freunden Guten Appetit wünschen.

      Liebe Grüße,
      Tina

    1. Tina

      Hallo Rebekka,

      ja, ich finde schon, dass man die Birne schmeckt. Aber wenn Du keine Birne magst, dann verwende doch einfach Apfel stattdessen?

      Viele Grüße,
      Tina

  11. Daniela

    Hallo
    Wollte den Kuchen heute backen.
    Beim Mohn habe ich noch eine Frage.
    Habe im Laden nur Back Mohn und gemahlenen Mohn gefunden. Kann ich den auch nehmen?
    Ganz liebe Grüße
    Daniela

    1. Tina

      Hallo Daniela,

      ja genau der gemahlene Mohn ist abolut richtig. Ich ergänze das mal in der Beschreibung.

      Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen,
      Tina

    1. Tina

      Hallo Chrissy,

      eine Alternative zu Semmelbrösel fällt mir leider nicht ein.
      Falls es um glutenfrei geht : Semmelbrösel aus glutenfreiem Brot gehen aber natürlich auch.

      Liebe Grüße,
      Tina

  12. Grünewald

    Hallo,
    ich habe diesen Kuchen heute gebacken, aber mit Rosinen und Rumaroma.
    Als Decke , also krönenden Abschluß , habe ich -Eierschecke – darauf getan.
    Er kühlt gerade aus, darum kann ich noch nichts weiter sagen.

    Viele Grüße
    Petra

    1. Tina

      Hallo Horn,

      leider brauchst Du für das Rezept unbedingt den geschroteten Mohn. Nur ganze Mohnkörner würde ich nicht verwenden.

      Viele Grüße,
      Tina

  13. Bastelrabe

    Ich habe den Kuchen gestern gebacken. Ich finde ihn etwas fest. Hab aber noch nicht probiert. Im Nachhinein fand ich die Temperatur für Umluft sehr hoch ? Ich habe noch nie bei Umluft 180 Grad beim Backen eingestellt. Kann das ein Versehen sein. LG Bastelrabe

    1. Tina

      Hallo Bastelrabe,

      also ich backe den Kuchen immer bei 180°C Umluft. Richtig locker und fluffig ist der Kuchen auch nicht, aber dafür super saftig.
      Ich hoffe, er hat Dir geschmeckt.

      Liebe Grüße,
      Tina

  14. lerane

    Hallo,
    ich tausche in anderen Rezepten Semmelbrösel gerne gegen Haferkleie aus, ob das hier auch geht? Ich mag Semmelbrösel einfach nicht …. die schmecken so eigenartig ….

    1. Tina

      Halllo Ierane,

      ob der Kuchen mit Haferkleie schmeckt und genauso gelingt kann ich Dir nicht sagen, da ich noch nicht damit gearbeitet habe.
      Aber probiere es doch gerne mal aus und sag mir dann, wie es Dir geschmeckt hat.

      Viele Grüße,
      Tina

  15. Lizzy

    5 stars
    Ich habe heute das Rezept für den saftigen Mohnkuchen zum ersten Mal ausprobiert. Der Kuchen ist so leicht zu machen und schmeckt einfach himmlisch!!!
    Vielen Dank für tolle Rezept.

    Frohes Fest
    Lizzy

  16. Sarah

    Hallo Tina,
    nachgemacht und endlich verbloggt. Der Kuchen ist so lecker. So saftig, in der Tat. Und so viel Mohn drin. Die Rosinen, die Glasur … ich komme ins Schwärmen.
    Und dann auch noch eine Verwertung für Semmelbrösel.
    Danke für das tolle Rezept!
    Den Kuchen wirds bei mir wieder geben, sobald ich alte Brötchen und folglich Semmelbrösel habe
    Gruss,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar